Mehr sozialer Wohnungsbau

  • vonRedaktion
    schließen

Karben(pm). Die Partei Die Linke Karben wird demnächst Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunlawahl am 14. März 2021 aufstellen. Ein Programm hat die Mitgliederversammlung der Karbener Linken schon beschlossen.

Maag: Wirksame Opposition sein

"Wir treten an, um im Stadtparlament eine wirksame Opposition zu sein", sagt Uwe Maag. Er ist Stadtverordneter der Linken. "Wir engagieren uns für eine soziale, demokratische und ökologische Politik. Wir wollen eine weltoffene Stadt, in der vielfältige Lebensformen und Kulturen zu Hause sind."

Wichtig sei den Linken in Karben, dass die Stadt für alle Menschen ein guter Platz zum Leben sei, "nicht nur für gut betuchte Leute". Dazu brauche es vor allem bezahlbaren Wohnraum. Seit Jahren setze die Partei dieses Thema auf die politische Tagesordnung. "Die Karbener CDU-Regierung ist bisher ihrer sozialen Verantwortung nicht gerecht geworden. Lange hat man ignoriert, dass es einen hohen Bedarf an günstigen Wohnungen gibt. Dann wollte man, dass der Markt dieses Problem löst. Mit fatalen Folgen: Es wurden kaum günstige Wohnungen geschaffen, sondern private Investoren bauten überwiegend teure Luxusquartiere", heißt es in einer Mitteilung der Linken.

Bedarf an günstigen Wohnungen

"Viel Öffentlichkeitsarbeit und (außer)parlamentarisches Engagement war nötig, um wenigstens ein bisschen Umdenken zu erzeugen. Jetzt scheint sich etwas zu tun. In der nächsten Zeit sollen im Neubaugebiet ›Brunnenquartier‹ 150 Wohnungen in kommunaler Trägerschaft entstehen", freut sich Maag. "Aber darauf darf sich die Stadt nicht ausruhen, denn in der Vergangenheit wurden nahezu hundert städtische Wohnungen verkauft. Bisher wurde der Bestandsverlust ja nicht ausgeglichen."

Deshalb will Maag sich auch zukünftig für vermehrten sozialen Wohnungsbau starkmachen.

Hier ist das Kommunalwahlprogramm der Linken im Internet zu finden: https://www.die-linke-wetterau.de/content/images/lag-sbh/Karben/2020-KoWa-Wahlprogramm-small.pdf

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare