Klaus Buseck (r.) spendet 1000 Euro an die Nachbarschaftshilfe Herz und Hand und überreicht seinen Scheck an die Masken-Initiatorin Doris Zug-Zaza sowie Herz-und-Hand-Vorstandsmitglied Andreas P. Jurek.	FOTO: PRIVAT
+
Klaus Buseck (r.) spendet 1000 Euro an die Nachbarschaftshilfe Herz und Hand und überreicht seinen Scheck an die Masken-Initiatorin Doris Zug-Zaza sowie Herz-und-Hand-Vorstandsmitglied Andreas P. Jurek. FOTO: PRIVAT

Mehr als 400 Masken verteilt

  • vonRedaktion
    schließen

Karben (pm). Frühzeitig hat die Herz und Hand Nachbarschaftshilfe Karben ihren Wahlspruch »Helfen macht Freu(n)de« in konkrete Hilfe umgesetzt, und zwar mit selbst genähten Gesichtsmasken. Der ungedeckte Bedarf an Schutzmasken motivierte Herz und Hand zum Aufruf an die Bevölkerung, freiwillig Masken zu nähen.

Materialien wie Baumwollstoff und Gummiband wurden besorgt und ein Konzept zur Verteilung erstellt. Tatsächlich konnte Doris Zug-Zaza, die Initiatorin und aktives Mitglied von Herz und Hand, sehr kurzfristig sowohl das Material als auch bis zu 15 Näherinnen an Bord nehmen.

Abnehmer aus allen Stadtteilen

Die erste Ausgabe der selbst genähten Masken erfolgte vor dem Vereinsbüro in der Groß-Karbener Christinenstraße am 17. April. Dabei seien gesetzliche Anforderungen eingehalten und die Besucherinnen und Besucher verpflichtet worden, ein Formular auszufüllen, in dem darauf hingewiesen wird, dass die Masken nicht dem Medizinproduktegesetz (MPG) entsprechen. Mit Übergabe der Masken erhielten die Abholer einen Begleitbrief mit Erläuterungen zur Pflege. Der Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Meter für Ausgebende und Empfänger sowie die Hygienevorschriften (Schutzmasken, Desinfektionsmittel, Handschuhe) seien sorgfältig eingehalten worden.

Bei der zweiten Ausgabe am Freitag, 24. April, konnte Herz und Hand viele weitere Masken an Karbener Bürger, die aus allen Stadtteilen kamen, verteilen. Insgesamt über 400 Masken wurden mittlerweile ausgegeben.

20 Masken wurden an Heike Herrmann, Fachbereichsleiterin der Kitas Karben, übergeben. Für Bürgerinnen und Bürger, die ihre Masken nicht abholen konnten, wurde die Zustellung sichergestellt. Die Ausgabe unterstützten Mika Hanssen und Marie Poggenpohl von den Petterweiler Pfadfindern »Graue Adler«.

»Mich freut, dass hier ein Bogen zwischen unserer Idee und echter Hilfe gespannt wurde«, freut sich der Vereinsvorsitzende von Herz und Hand, Klaus von Treichel. Die Freude am Helfen übertrug sich weiter, und Klaus Buseck, Geschäftsführender Gesellschafter von den KK Karbener Kunststoff-Fenster spendete 1000 Euro, die er persönlich an Herz und Hand übergab.

Dank: 200 Masken wurden gespendet

Dankend zu erwähnen seien auch die Änderungsschneiderei Utay aus Bad Vilbel, die 150 Masken kostenfrei bereitgestellt habe, sowie die Gemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland, die 50 Masken spendete. Vorsitzender von Treichel dankt Näherinnen, Helfern und Unterstützern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare