Ende der Auszeit: Dieter Körber wird nach der Corona-Pause bald wieder die ersten Gäste im Kuhtelier in Groß-Karben begrüßen dürfen. 	FOTO: JÜRGEN SCHENK
+
Ende der Auszeit: Dieter Körber wird nach der Corona-Pause bald wieder die ersten Gäste im Kuhtelier in Groß-Karben begrüßen dürfen. FOTO: JÜRGEN SCHENK

Literaturforum wagt Neustart

  • vonRedaktion
    schließen

2020 sollte eigentlich das Jahr der großen und kleinen Jubiläumsfeiern in Karben werden. Wegen Corona müssen jedoch Vereine und die Stadt passen. Auch das Karbener Literaturforum, ehemals Karbener Literaturtreff, wäre mit dabei gewesen. Aber schon bald will der Literaturtreff sein Jahresprogramm fortsetzen.

Seit zehn Jahren ist der Verein fester Bestandteil des kulturellen Lebens. »Ein Hort der Pflege des geschriebenen Wortes«, wie man in Vereinskreisen sagt. 2010 wurde er mit dem inoffiziellen Zusatz »das literarische Forum für Karben« von Freunden des inzwischen geschlossenen Akzente-Buchladens gegründet. Im Jubiläumsjahr hat der gemeinnützige Verein 38 Mitglieder. Eine Aktivgruppe von 15 Mitgliedern, die sogenannten »Kümmerer«, trifft sich jeden Donnerstag zum Stammtisch. Dort werden die regelmäßig stattfindenden Veranstaltungsabende und deren Programminhalte geplant.

»Aus dem Kreis der Aktivgruppe kommen dann die Leute, die an unseren Literaturabenden vorlesen«, sagt der Vereinsvorsitzende Dieter Körber. In den vergangenen Krisenwochen kochten alle Aktivitäten des Literaturforums auf Sparflamme. Auch in Karben hat Covid-19 den Kulturschaffenden Fesseln angelegt. Das Fest zum 10-jährigen Bestehen wurde zusammen mit der 50-Jahr-Feier der Stadt Karben ins nächste Jahr verschoben.

Im Kuhtelier, wo sonst einmal im Monat Texte, Gedichte und Musik erklingen, war Zeit zum Renovieren. Doch schon bald scheint der Stillstand zu enden. »Am 30. Juli wollen wir es wieder probieren«, kündigt Körber hoffnungsfroh an. »Dann werden Poeten aus der Wetterau bei uns zu Gast sein. Im Herbst möchten wir das Jahresprogramm wie geplant fortsetzen. Abhängig ist das natürlich immer vom aktuellen Geschehen.«

Keine Bewirtung an der Theke

Dafür werden sich die Besucher auch im Kuhtelier auf Veränderungen einrichten müssen. »Wegen der Abstandsregel finden noch circa 30 Menschen Platz. An der Theke können wir nicht mehr bewirten, die Gäste werden direkt an ihrem Platz bedient. Bis zum Hinsetzen gilt Maskenpflicht«, informiert Kuhtelier-Besitzer Peter Mayer. Bei größeren Veranstaltungen, wie etwa der Lesung von Gastautor Andreas Maier, müsse man nach Ausweichmöglichkeiten suchen, ergänzt Körber. In Frage kämen eventuell Räumlichkeiten der Stadt. Der ehemalige Theaterschauspieler nennt noch andere Ziele: »Großes Augenmerk möchten wir zukünftig auf das Projekt »Jugend schreibt« legen. Unter der Regie des Vereins sollen junge Menschen eine Plattform bekommen, wo sie ihre eigene Dichtung vorstellen können. Diese Programme wollen wir parallel auch für ältere Leute anbieten. Eine Anthologie mit Beiträgen verschiedener Vereinsmitglieder soll erscheinen. Außerdem sind Online-Lesungen und eine engere Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei geplant.« Durch die Kooperation mit den Wetterauer Poetry Slammern hat das Kulturforum bereits eine Verbindung zur Jugend hergestellt. Grundsätzlich ist sich der Vorstand aber bewusst, dass von den Kulturveranstaltungen eher das ältere Publikum angesprochen wird. Die Altersspanne der Mitglieder liegt nach Körbers Angaben zwischen 50 und 83 Jahren. Mit 13 Terminen und rund 700 Besuchern pro Jahr gehöre das Kulturforum zu den erfolgreichsten Vereinen in Karben.

Zusammenarbeit mit der Stadt

Bei Lesungen gelten für den Veranstalter die allgemeinen Copyright-Richtlinien. Um nicht in finanzielle Bedrängnis zu geraten, müssen Gebühren bezahlt werden. Für Sprachwerke aus fremder Feder, die irgendwo zur Aufführung gelangen, ist die Verwertungsgesellschaft Wort zuständig. Die Rechnung ist nicht schwer: Je mehr eigene Texte vorgetragen werden, desto billiger wird die Angelegenheit. Kommen etwa bei einer Lesung des Literaturforums zehn Referate auf die Bühne, von denen fünf gebührenpflichtig sind, fallen am Ende etwa 26 Euro an. Allerdings verlangen die Verlage unterschiedliche Gebühren. Dieter Körber lobt in diesem Zusammenhang die Stadt, die der Kultur unterstützt.

Am 30. Juli findet der Neustart nach dem Lockdown statt. Unter dem Titel »Poeten der Region zu Gast - Schreibende Wetterau« ist die Bühne frei für Wortkünstler aus der näheren Umgebung. Um die Sehnsucht nach der Ferne und die Symbolkraft des Meeres in der Weltliteratur geht es bei dem Themenabend »Meer und Seefahrt« am 17. September. Am 29. Oktober wird Italien als Land der Künstler und Dichter vorgestellt.

Die ursprünglich für den 4. Juni geplante Lesung von Gastautor Andreas Maier soll am 11. November nachgeholt werden. Die Veranstaltungen beginnen in der Regel um 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr, im Kuhtelier, Burg-Gräfenröder-Straße 2. Programmänderungen sind unter anderem der Homepage des Karbener Kulturforums zu entnehmen unter www.literaturforum-karben.com. jsl

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare