Lesungen und Piano-Musik: Dieter Körber (2. v. l.) bedankt sich bei den Schriftstellern, die das jüngste Treffen des Literaturforums gestaltet haben. FOTO: PRIVAT
+
Lesungen und Piano-Musik: Dieter Körber (2. v. l.) bedankt sich bei den Schriftstellern, die das jüngste Treffen des Literaturforums gestaltet haben. FOTO: PRIVAT

Vom Liebesroman bis zu schräger Prosa

  • vonRedaktion
    schließen

Karben(pm). Abstand halten, Hände desinfizieren, Hygienekonzept. Der neue Alltag ist beim Literaturforum Karben angekommen. Alle Plätze im "Kuhtelier" seien zum Neustart des 2020er Programms unter Corona-Regeln besetzt gewesen. Vorsitzender Dieter Körber habe einen Ausblick auf das weitere Programm gegeben.

Für September sei ein Literaturabend "Meer und Seefahrt. Sehnsucht nach der Ferne, Symbolkraft des Meeres und die Themenbildung in der Literatur" geplant. "Italien, das Land der Dichtung" ist das Thema im Oktober. Andreas Maier liest am Mittwoch, 11. November, aus dem Roman "Die Familie". "Friedrich Hölderlin. Die Stimme aus dem Turm" ist das Thema im November. Im Dezember heißt es: "Literatur trifft Saxophon. Die letzten Tage der Menschheit." Dieter Körber wird Karl Kraus lesen, begleitet von Nicola Piesch am Saxophon.

Autoren und Poeten aus der Region haben bei dem Treffen kürzlich im Mittelpunkt gestanden. Begleitet wurden die Lesungen von Pianistin Martina Riedel, heißt es in einer Mitteilung.

Das literarische Programm eröffnete Hans Kärcher mit seiner humorigen Kurzgeschichte "Gendergerechte Toiletten", in der er seine Begegnung mit hypermodernen Toilettenanlagen im Frankfurter Messegelände beschreibt.

Krimi-Autorin Jasmin Meranius aus Bad Vilbel stellte ihren neuen Roman "In Zebras Schuhen" vor. Sie habe das Genre gewechselt und einen Liebesroman verfasst: Die Protagonistin Susanne versucht eine erfolgreiche Karriere als Texterin zu starten, und mit neuen High Heels darüber hinaus auch noch eine top-attraktive Frau und Geliebte zu werden.

Robert Maier präsentierte seinen aktuellen Roman vor "Der Tote an der Nidda". Protagonist Olaf ein Computerfachmann in Rente will seinem Sohn helfen, der bei der Frankfurter Kripo arbeitet und gemobbt wird.

Rosie Cordsen-Enslin erfreute mit ihrer mit leichtem Schmunzeln vorgetragenen Erzählung "Die wunderbare Welt der deutschen Amelie". Auf die Lesung von Karin Schrey aus ihrem neuen Krimi hätten die Gäste verzichten müssen, da Schrey krankheitsbedingt habe absagen müssen. Rudger Emm, Autor schräger Prosa und Lektor im Literaturhaus Frankfurt-Cleeberg, las zwei unveröffentlichte Geschichten: "Eine gute Nachrichtensprecherin erkennst du daran, dass du sie am Vorabend des Weltuntergangs sehen willst" sowie den Text "Helgas letzte Fahrt". Emm habe durch sein engagiertes Lesen mit seinen satirischen Texten begeistert. Annette Wibowo bot einfühlsam vorgetragene Gedichte aus ihrem Lyrikband "Seelenherz" und trug zwei neue Gedichte vor.

Zum Ausklang des Abends stellte Robert Axt sein Buch "Martinsthal" vor. Beginnend mit frühesten Kindheitserinnerungen der letzten Kriegsjahre im Winzerhaus seiner Großmutter, schreibt er vom Sehnsuchtsort seiner Kindheit, in den er gern und oft zurückgekommen ist.

Dieter Körber bedankte sich bei den Akteuren des Abends. Alle seien mit verdientem Applaus belohnt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare