Open-Air-Kino_2021_022_0_4c_3
+
Sie freuen sich auf schöne Kinoabende: (Von links) Bürgermeister Guido Rahn, Oliver Becker, Thomas Frühauf, Melanie Lachner und Beatrix Lachner.

Heute geht’s los

Kino-Neustart in Karben unter freiem Himmel

  • VonRedaktion
    schließen

In Karben erwacht die städtische Kulturszene aus der Corona-Depression. Vom 1. bis zum 11. Juli verwandelt sich das Jukuz-Gelände an der Brunnenstraße in ein Open-Air-Kino.

Der ortsansässige Kinobetrieb »Cinepark« hat zu diesem Zweck eine Kooperation mit der Stadt und den Helferinnen und Helfern vom Jugendkulturzentrum geschlossen. Ziel soll es sein, den Menschen nach vielen Entbehrungen abends ein paar angenehme Stunden in Geselligkeit zu bereiten. Immer wenn die Dunkelheit hereinbricht, sollen die Filmvorführungen anfangen. Das sei etwa gegen 22 Uhr, sagen die Veranstalter voraus.

Vor den Filmen erstmal Live-Musik

Der Einlass beginne allerdings schon um 19.30 Uhr. »Dann gibt es erstmal Livemusik«, erläutert Cinepark-Geschäftsführerin Melanie Lachner das Rahmenprogramm. »Für Unterhaltung ist gesorgt. Mit dem Kartenkauf nehmen alle Gäste automatisch an einer Tombola teil. Die Gewinner wird Bürgermeister Guido Rahn am letzten Abend ziehen.« Zum Verständnis ist hinzuzufügen: Nur wer als Gewinner am letzten Veranstaltungsabend anwesend ist, kann den Preis auch entgegennehmen.

Es soll an nichts fehlen, was zu einem echten Open-Air-Kinoerlebnis dazu gehört. Auf der kleinen Wiese bei den Jukuz-Gebäuden werden an mehreren Buden Popcorn, Crêpes und andere Dinge fürs leibliche Wohl verkauft. Nur dort und beim Toilettengang muss von den Besuchern eine Maske getragen werden. Ansonsten entfällt die Maskenpflicht, da es sich um eine Veranstaltung im Freien handelt.

Das Personal hinter den Verkaufstheken und auf dem Gelände werde regelmäßig getestet, teilt Thomas Frühauf vom Jugendkulturzentrum mit. Bei hohen Temperaturen könnte man so ebenfalls auf eine Mund-Nasen-Bedeckung verzichten. Alle wichtigen Informationen zum Hygienekonzept würden auf dem Gelände ausgehängt.

Für das Karbener Coming-Out-Drama »RUN« von Regisseur Oliver Becker, das am 3. Juli läuft, wurden jetzt schon 180 Karten online gebucht. Täglich kämen etwa 20 bis 50 Buchungen auch für die anderen Filme dazu. »Restkarten können auch an der Abendkasse erworben werden«, sagt Beatrix Lachner, die zusammen mit ihrer Tochter die Organisation leitet. »Wir würden allen Filmfans bei der Parkplatzsuche empfehlen, auf die nahegelegenen Park-and-Ride-Plätze am Bahnhof auszuweichen.«

Aufblasbare Leinwand im Jukuz

Auf der großen Wiese neben dem Rapps-Naturerlebnisgarten werden insgesamt 250 Sitzplätze zur Verfügung stehen. Es gilt der bekannte Mindestabstand. Die aufblasbare Leinwand und das Beleuchtungssystem stellt das Film- und Kinobüro Hessen im Rahmen seines Projektes »SommerWanderKino 2021« bereit, Sitzgelegenheiten und Verköstigung übernimmt das Jukuz. »Die Stadt Karben leistet einen finanziellen Beitrag zwischen 4000 und 5000 Euro«, ergänzt Bürgermeister Rahn. »Das Open-Air-Kino ist eine wichtige Aktion nach dem langen Corona-Lockdown. Endlich können die Leute wieder rausgehen. Davon profitieren die Menschen in unserer Stadt und vor allem auch das Kino, das eineinhalb Jahre geschlossen war.«

Auch wenn alle Beteiligten derzeit noch optimistisch klingen: Ein möglicher Knackpunkt könnte das Wetter sein. Bei sehr schlechten Wetterverhältnissen würde man kurzfristig in einen Kinosaal des Cineparks umziehen. »Ein bisschen Regen reicht dazu aber nicht. Da müssten dann schon fast die Buden wegfliegen«, meint Melanie Lachner. Tatsächlich scheint aber niemand ernsthaft zu glauben, dass es soweit kommen wird. Beim Programm sei man nicht ganz ungebunden. »Drei Filme müssen wir aus Vertragsgründen vom Filmbüro nehmen«, erklärt sie. Trotzdem sind wir guter Dinge, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Der Eintritt kostet für jeden Film zehn Euro.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare