Das Kindertagespflegebüro ist umgezogen. Edith Beerling-Sandmann (l.) und Gabriele Ratazzi-Stoll beraten angehende Tageseltern. Ab Herbst wird in den Räumen der ehemaligen Frauenarztpraxis eine Notfallbetreuung angeboten, wenn die Tagesmutter ausfällt.
+
Das Kindertagespflegebüro ist umgezogen. Edith Beerling-Sandmann (l.) und Gabriele Ratazzi-Stoll beraten angehende Tageseltern. Ab Herbst wird in den Räumen der ehemaligen Frauenarztpraxis eine Notfallbetreuung angeboten, wenn die Tagesmutter ausfällt.

Kindertagespflege

Kindertagespflege in Karben: Beruf Tagesmutter soll attraktiver werden

  • vonAnne-Rose Dostalek
    schließen

Das Kindertagespflegebüro in Karben ist umgezogen. Das ermöglicht, ein Vertretungskonzept für Tagespflegepersonen umzusetzen. Damit soll auch der Beruf Tagesmutter attraktiver werden.

Wir sind hier oben, im zweiten Stock«, ruft Gabriele Ratazzi-Stoll, Leiterin des Kindertagespflegebüros, munter ins Treppenhaus hinunter, als es unten an der Haustür des mehrgeschossigen Geschäftshauses klingelt.

Sorgen wegen der Treppen muss sich keiner machen, es gibt einen Aufzug. Oben erwarten Besucher in der vormaligen Frauenarztpraxis helle und frisch renovierte Räume, in denen sich nun das Kindertagespflegebüro eingerichtet hat. Auch Kinderstimmen werden bald in diesen Räumen erklingen, wenn das Vertretungsmodell für Tagesmütter Fahrt aufgenommen hat.

Kindertagespflege in Karben: Stadt und Kreis kooperieren

»Ein Hauptproblem bei der familiären Tagespflegebetreuung ist es, dass Eltern sich selbst um die Notfallbetreuung für ihre Kinder kümmern mussten, wenn die Tagesmutter ausgefallen ist«, erklärt Ratazzi-Stoll. Die Lösung sei nun: Eine fest angestellte und erfahrene Tagesmutter übernimmt in den Räumen des Tagespflegebüros die Betreuung der Kinder. Unterstützt wird das auf drei Jahre angelegte Pilotprojekt von der Stadt Karben und dem Wetteraukreis, der die Personalkosten übernimmt.

»Wir hoffen, dass es im Herbst damit losgehen kann«, sagt Ratazzi-Stoll. Die Tagesmütter, die am Projekt teilnehmen, verbringen dann regelmäßig einen Tag in der Woche gemeinsam mit der »Vertretungstagesmutter« in den Räumen des Tagespflegebüros. Anders könne ein pädagogisch sinnvolles Vertretungskonzept, das vom Jugendamt genehmigt werden muss, nicht funktionieren, erklärt Ratazzi-Stoll. Die Kinder könnten so eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen und sich eingewöhnen.

Kindertagespflege in Karben: Enger Kontakt zum Müze bleibt

Zwei Räume plus Bad sind ausschließlich für die Notfall-Kinderbetreuung vorgesehen. Der größere Raum ist zum Spielen und Basteln da, der kleinere dient als Ruheraum. Es schließt sich ein komplett neu eingerichteter Hygieneraum an. »Es ist noch alles etwas kahl, wir müssen uns erst einrichten«, erklärt Ratazzi-Stoll.

Bald soll ein schöner Empfang die Besucher willkommen heißen. Ein weiterer Raum wird multifunktional eingerichtet, und der vierte Raum ist das eigentliche Büro, in dem sich Ratazzi-Stoll und Fachberaterin Edith Beerling-Sandmann mit der Organisation, Verwaltung und Planung beschäftigen. Beerling-Sandmann berät schwerpunktmäßig die Tagesmütter und Eltern, während Ratazzi-Stoll, die 2011 das Kindertagespflegebüro mit aus der Taufe gehoben hat, Geschäftsführungsaufgaben hat, aber auch berät. Sie ist weiter auch im Müze, im Mehrgenerationenhaus in Burg-Gräfenrode, eingebunden. Der Kontakt zum Müze soll eng bleiben. »Wir können uns vorstellen, dass hier auch Angebote gemacht werden«, sagt Ratazzi-Stoll.

Die neun anerkannten Tagesmütter in Karben sind kontinuierlich ausgebucht. Die Nachfrage für diese familiennahe und individuelle Betreuung, die besonders für Kinder unter drei Jahren geeignet ist, ist groß. Deswegen sucht das Kindertagespflegebüro dringend Interessierte für diesen Beruf. Eine Anzeige wurde bereits geschaltet. Am 22. August beginnt ein Qualifizierungskurs im Wetteraukreis, der kreisweit ausgeschrieben ist.

Kindertagespflege in Karben: Anspruch auf Betreuung höher

»Früher haben sich Frauen schnell entschieden, Tagesmütter zu werden und für eine Übergangszeit zusätzlich zu ihren eigenen Kindern andere Kinder zu betreuen. Das ist heute ganz anders, weil der Anspruch an die Betreuung viel höher geworden ist und sich die Tagesmütter professionalisiert haben«, erklärt Ratazzi-Stoll. Deswegen sei die Beratung durch das Kindertagespflegebüro auch so wichtig, denn es gehe für Interessierte um eine langfristige Entscheidung. Schon allein die Qualifizierung dauere nicht mehr sechs Wochen, sondern ein Jahr, verteilt über verschiedene Module.

Doch Tagesmutter zu werden, sei mittlerweile eine durchaus attraktive berufliche Alternative mit angemessener Bezahlung nach festen Sätzen, die vom Jugendamt festgelegt werden. Aber es verlange neben der Liebe zu diesem Beruf auch die Fähigkeit und Bereitschaft, selbstständig zu agieren, sich zu vernetzen, sich fortzubilden und betriebswirtschaftlich alles zu regeln. Unterstützung leistet dabei das Karbener Kindertagespflegebüro.

Anmeldungen für den Qualifizierungskurs Tagespflegepersonen im Wetteraukreis sind noch möglich. Die Beratung erfolgt kostenfrei vom Kindertagespflegebüro in Karben, sie ist Voraussetzung für die Anmeldung und Teilnahme am Kurs. Er beginnt am Samstag, 22. August. Ziel ist es, Personen fachlich zu qualifizieren, die familiennahe Betreuungsplätze für Kinder in der eigenen Wohnung anbieten wollen, als gleichrangige Alternative zur Betreuung in Kindertageseinrichtungen.

Gabriele Ratazzi-Stoll und Edith Beerling-Sandmann beraten im Kindertagespflegebüro der Stadt Karben, St.-Egrève-Straße 15. Telefonisch sind die beiden Expertinnen unter 0 60 39/60 89-7 01 oder 0 60 39/60 89-7 02 montags, dienstags, mittwochs und freitags von 9.30 bis 12.30 Uhr erreichbar. dos

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare