+
Hartmut und Johanna Arlt, Pfarrerin Natalie Ende und Pfarrer Simba Burgdorf haben einen Gottesdienst gemeinsam gestaltet. Foto: privat

Kinder nicht vor Trauer schützen

  • schließen

Karben-Rendel(pm). Zu einem etwas anderen Abendgottesdienst zum Thema "Himmelsbilder bei Klein und Groß" lud die evangelische Kirchengemeinde Rendel am Toten-/Ewigkeitssonntag in die Rendeler Kirche. Da unter den Hinterbliebenen in diesem Jahr auch Kinder waren, wurde der Gottesdienst mit Unterstützung der Referentin Kindergottesdienst im Zentrum für Verkündigung der EKHN Pfarrerin Natalie Ende kindgerecht gestaltet, heißt es in einer Mitteilung der Kirchengemeinde.

Die Klein-Karbener Lyrikerin, Fotografin und Autorin Johanna Arlt bereicherte mit ihren inspirierenden Bildgedichten. Pfarrer Simba Burgdorf beschrieb in seinem Impuls sein Himmelsbild anhand seiner drei schönsten Erlebnisse, beispielsweise, als er erstmals seine Tochter aus dem Kindergarten abholte und sie ihn anstrahlte. "Der Himmel ist mehr als diese drei glücklichen Momente, und das andauernd und in Ewigkeit", sagte Burgdorf. Mit dem Nennen der Namen wurde für jeden Verstorbenen eine Kerze entzündet. Die Kinder erstellten in der Sakristei angeregt durch ein Kamishibai-Theater ihre Himmelsbilder. Johanna Arlt erklärte, dass die Distanz zum Jenseits auf die ständige Betriebsamkeit der Menschen zurückzuführen sei. "Der Himmel ist nicht weit, nur zugedeckt vom Strom der Zeit. Du kannst ihn spüren, manchmal berühren, in Momenten der Einsamkeit."

Natalie Ende ermutigte alle Eltern, ihre Kinder nicht vor Trauer schützen zu wollen: "Lesen sie mit ihnen gute Bücher zum Thema Trauer und Tod, nehmen Sie sich Zeit, wenn Kinder zum Thema Fragen stellen und versuchen Sie ihnen auch Ihre Gefühle mitzuteilen." Wie von Ende vorausgesagt, zeigten die Himmelsbilder der Kinder viele Zimmer im Hause Gottes und Lebenswege, die auf ein großes Fest zuführten. Der Gottesdienst endete mit der Fürbitte für die Verstorbenen, Vaterunser und Segen. Ehe noch einen Glühwein für den Nachhauseweg gereicht wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare