Karbener SPD mit Wahl zufrieden

  • VonRedaktion
    schließen

Karben (pm). 25,7 Prozent im Bund, 27,6 Prozent in Hessen, 25,8 Prozent in Karben. Bei der SPD ist man sehr zufrieden. »Dieses Wahlergebnis ist ein Grund zur Freude, das tut gut, das hatten wir schon lange nicht mehr«, sagt Nora Zado, Vorsitzende der SPD Karben. Sie fährt fort: »Dazu kommt noch, dass unsere Wahlkreisdirektkandidatin Natalie Pawlik im Wahlkreis die meisten Stimmen geholt und damit das Ticket nach Berlin gelöst hat.

Die Wetterau hat jetzt wieder eine direkt gewählte Abgeordnete im Bundestag.«

Besser könne es kaum laufen. Nora Zado nutzt das und »bedankt sich bei den Wählerinnen und Wählern sowie bei allen Unterstützern, Plakatiererinnen und den ehrenamtlichen Wahlhelfern in den Wahllokalen.«

»Jetzt kommt es darauf an, dass Olaf Scholz, der von den meisten Menschen in Deutschland als Kanzler gewünscht wird, in konstruktiven und vertrauensvollen Gesprächen mit den Verantwortlichen von Bündnis90/Die Grünen und der FDP eine Zukunfts-Koalition schmieden kann, um unser Land auf das richtige Gleis zu führen«, so Zado. Sie geht davon aus, dass alle Beteiligten die Gespräche und Sondierungen in dem Bewusstsein führen werden, dass das Land Vorrang hat, vor der Partei oder gar Posten.

Zu der am Sonntag stattgefundenen Bürgermeisterwahl sagen Nora Zado und der SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtparlament, Thomas Görlich: »Wir gratulieren Guido Rahn zur Wahl für seine dritte Amtszeit. Sein Wahlergebnis zeigt, dass er einen großen Rückhalt in der Karbener Einwohnerschaft hat, die weit über die Parteigrenzen hinausgeht. Das könnte die Gefahr in sich bergen, dass sich doch eine gewisse Zufriedenheit oder gar Trägheit einstellt. Damit dies nicht passiert, wollen wir in der SPD die nächsten Jahre im Stadtparlament und in den Ortsbeiräten die Politik des Bürgermeisters und seiner Partei konstruktiv begleiten und wo notwendig antreiben.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare