OrtsbeiratKK_2021_005_10_4c_1
+
Freizeit im Grünen: Auf dem Hissigwald-Gelände könnte ein Treffpunkt für Jugendliche entstehen.

Jugendtreffpunkt in Klein-Karben

Karbener Jugendliche machen Vorschläge für Treffpunkt

  • VonJürgen Schenk
    schließen

Zur dritten öffentlichen Sitzung des Ortsbeirates Klein-Karben konnte Ortsvorsteher Christian Neuwirth (CDU) rund ein Dutzend interessierte Bürgerinnen und Bürger in der Gaststätte »Zur Ludwigshöhe« begrüßen. Themen waren unter anderem sichere Radwege und ein Treffpunkt für die Jugend.

E in beherrschendes Thema in ganz Karben ist nach den Worten von Neuwirth zurzeit der Ausbau der Fahrradwege. »Auf einer speziellen Sitzung des Stadtparlamentes wurde die Idee erörtert, den Weg zwischen Klein-Karben und Rendel durchgehend für zwei Fahrräder benutzbar zu machen«, berichtete der Ortsvorsteher. Kartografisch betrachtet meint Neuwirth damit den Bereich zwischen Rendel und dem alten Rewe-Geschäft in Klein-Karben. Zu einem Problem könnten allerdings die dort parkenden Autos werden. Stadträtin Heike Liebel (CDU) nahm diesen Einwand auf und erklärte: »Der Magistrat ist noch mit der Planung beschäftigt. Ziel ist es, den Fahrradweg zwischen Rendel und Klein-Karben auch für Kinder sicherer zu machen. Bis zur Kirchgasse in Klein-Karben ist dessen Ausbau wahrscheinlich.«

Ein CDU-Vorschlag für die Aufstellung von zwei bis drei Fahrradabstellmöglichkeiten am alten Rathaus wurde einstimmig angenommen.

Fahrradständer am alten Rathaus

Die im Hinterhof angebrachten Fahrradständer seien unbrauchbar, zu versteckt und würden regelmäßig von Fahrzeugen zugeparkt. Um dem ungeordneten Abstellen von Rädern auf dem Gehweg entgegenzuwirken, sollen jetzt Stahlbügel in U-Form parallel zur Fassade in den Boden eingelassen werden.

Die Errichtung eines Jugendtreffs hat seit der letzten Ortsbeiratssitzung Formen angenommen, stößt aber momentan bei den Einwohnern offenbar auf wenig Gegenliebe. Ursächlich dafür ist der Vandalismus am Klein-Karbener Nidda-Erlebnispunkt, der von jungen Leuten verübt wurde. Eine der beiden hölzernen Drehliegen auf der Uferkrone zwischen Nidda und KSV-Vereinsgelände wurde demoliert und musste abgebaut werden.

Nun hat der Ortsbeirat 21 Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren nach ihren Vorschlägen für einen Treffpunkt befragt. Zwei mögliche Standorte kristallisierten sich dabei heraus: an der Parkour-Anlage zwischen Holzbrücke und Robert-Bosch-Straße oder auf dem Gelände des Hissigwaldes, wo sich ein Bolzplatz befindet. Die Befragten würden eine Holzhütte in halboffener Bauweise präferieren. »Um das wilde Grillen an der Nidda zu unterbinden, könnte ein Betonring vor der Hütte auch diese Möglichkeit bieten«, ergänzte Neuwirth. Warum man wieder Holz als Baumaterial nehmen wolle, wurde er gefragt. Schließlich sei dieses Material doch immer wieder mutwilliger Zerstörung ausgesetzt. Heike Liebel nahm die Idee zur weiteren Besprechung auf. Neuwirth räumte ein, dass es leider einige Menschen gebe, die sich einfach nicht zu benehmen wüssten.

Waldlehrpfad soll angelegt werden

Gute Nachrichten gab es für die Naturfreunde: Angelehnt an frühere Lehrpfade soll in Klein-Karben im Wald sowie zwischen Grillplatz und Friedhof ein Erlebnispfad entstehen. »Der Wald soll aber Wald bleiben«, betonte der Ortsvorsteher. Auf der Route wolle man spezifische Informationen über den Karbener Wald vermitteln. Bereits 2022 könnte das gemeinsame Projekt von Stadt und Umweltschützern realisiert werden.

In Sachen Geschichte sind für Klein-Karben sogenannte Legendenschilder projektiert. Damit soll an die Lebensleistungen von Persönlichkeiten erinnert werden. Zur Anschauung wurde das Christinenstraßen-Schild aus Groß-Karben gezeigt. 100 Euro kostete das Schild, als es vor drei Jahren angebracht wurde. Das erscheint vergleichsweise wenig, wenn man damit das Geschichtsbewusstsein in der Stadt fördern kann. Berthold Polag vom Karbener Geschichtsverein übernahm die historische Bearbeitung. jsl

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare