K_Auslaenderkandidaten_04_4c_3
+
Das sind neun der insgesamt zwölf Migrantinnen und Migranten, die am 14. März zur Wahl des Ausländerbeirates antreten. Aktuell werben sie um Stimmen, denn die Internationale Liste Karben peilt zehn Prozent Wahlbeteiligung an.

INFO

Kampf für hohe Wahlbeteiligung

  • Holger Pegelow
    vonHolger Pegelow
    schließen

Karben (pe). Die Pandemie und das schlechte Wetter machen den Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfern auch in Karben zu schaffen. Der Wahlkampf findet weitgehend virtuell statt, persönliche Begegnungen sind problematisch.

Vor diesem Hintergrund haben es die zwölf Kandidatinnen und Kandidaten des Ausländerbeirats Karben recht schwer. Denn sie müssen für eine gute Wahlbeteiligung massiv bei den in Karben lebenden Ausländerinnen und Ausländern werben. Sie tun das mit viel Engagement, wie bei einem Pressetermin im Saal des Bürgerzentrums deutlich wurde.

»Wir wollen unbedingt eine höhere Wahlbeteiligung als bei den letzten Wahlen zum Ausländerbeirat«, sagt Ekaterini Giannakaki, die Vorsitzende dieses Gremiums. Bei den letzten Wahlen hatten gerade einmal 6,3 Prozent der Ausländerinnen und Ausländer ihre Stimme abgegeben. Dieses Mal stehen die Chancen auf eine höhere Wahlbeteiligung aber besser. Immerhin finden die Wahlen zum Ausländerbeirat zeitgleich mit den Kommunalwahlen am Sonntag, 14. März, statt. »Wir wünschen uns zehn Prozent Beteiligung«, setzt die Vorsitzende ein ehrgeiziges Ziel.

Sieben Neulinge, fünf »alte« Hasen

Dazu sind die Kandidatinnen und Kandidaten aus neun Ländern aktuell ziemlich aktiv. Immerhin zwölf Namen enthält der kleine Wahlkampfflyer, den der Beirat in einer Auflage von 2500 Stück hat drucken lassen. Das sind indes rund 1000 weniger, als es Wahlberechtigte in der Stadt gibt. Um diese 1000 sei die Zahl der Migranten in Karben seit der letzten Wahl gewachsen, informiert die Vorsitzende.

Die Aktiven hoffen, dass die weiße Broschüre der Internationalen Liste Karben (ILK) unter den Migrantinnen und Migranten weitergeben wird. Die Kandidaten sind zwischen 23 und 69 Jahre alt und haben teilweise schon Erfahrung in diesem Gremium.

Neben Giannakaki sind auch Maria Wittich, Mirjana Radenkovic, Daniel Intope und Gloria Plate bereits in dem Gremium aktiv beziehungsweise aktiv gewesen. Neben den fünf mit Erfahrung treten sieben Neulinge am 14. März erstmals an. Das sind Mohamed Boussouf, Schmail Rahman, Galina Mechkova, Abderrahmane Mousif, Asuman Cihan, Alexandrina Toma und Vizhdan Halim. Drei der Kandidaten kommen aus Bulgarien, zwei aus Marokko, jeweils einer aus Serbien, Mosambik, Pakistan, der Türkei, Rumänien, Chile und Griechenland.

Absage sämtlicher Veranstaltungen

Sie alle finden gut, dass Karben Ja gesagt hat zum Erhalt eines Ausländerbeirates für die Stadt. Die Stadtverordnetenversammlung hatte einen entsprechenden Beschluss gefasst (die WZ berichtete). Weniger gut finden sie die eingeschränkten Werbemöglichkeiten. sowohl der Neujahrsempfang als auch weitere Veranstaltungen habe man absagen müssen, informiert Giannakaki. Stattdessen haben einige Kandidaten die Flyer in Briefkästen geworfen. Mit den Adressen sei man von der Stadtverwaltung gut unterstützt worden.

Ein weiteres Werbemittel sei ein großes Banner, das unlängst am Zaun des Bürgerzentrums entlang der Bahnhofstraße aufgehängt worden ist. Zudem wollen einige der Kandidaten unter Pandemiebedinungen Hausbesuche absolvieren. »Wir wollen uns mit Abstand auch persönlich vorstellen«, sagen sie.

Zudem will man die sozialen Medien wie Facebook und Instagram »stark nutzen«. Schmail Rahman schlug bei dem Pressetermin den anderen Mitkandidaten vor, von jedem ein kleines »Filmchen« zu drehen und zusammenzuschneiden. Die Vorsitzende willigte sofort ein.

Die Wahl zum Ausländerbeirat Karben findet wie die Kommunalwahlen am Sonntag, 14. März, von 8 bis 18 Uhr statt. Die Migrantinnen und Migranten können ihre Stimme in den Wahllokalen in allen Stadtteilen abgeben. Aber sie haben auch die Möglichkeit, per Brief zu wählen. Wählen darf, wer mindestens 18 Jahre alt ist und seit mindestens drei Monaten in Karben mit Hauptwohnsitz gemeldet ist. Nicht wählen können diejenigen, die neben der ausländischen die deutsche Staatsbürgerschaft haben oder eingebürgert sind. Weitere Infos hat die Geschäftsstelle des Ausländerbeirates unter 0 60 39/48 11 71 montags ab 18.30 Uhr und mittwochs von 8 bis 9 Uhr. Per E-Mail iunter ausländerbeirat@karben.de erreichbar. pe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare