kai_pv_davidgubitzer_240_4c
+
Davd Gubitzer JU-Vorsitzender Karben

JU Karben bestätigt Vorstand

  • vonRedaktion
    schließen

Karben (pm). Eine Woche vor der Kommunalwahl am Sonntag vor einer Woche fand aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen die Jahreshauptversammlung der Jungen Union Karben, in der der Vorstand für das neue Geschäftsjahr gewählt wurde, erstmals digital statt.

Das Ergebnis: David Gubitzer wurde einstimmig als Vorsitzender bestätigt und kann sich laut einer Pressemitteilung der Organisation, der er ein weiteres Jahr vorsteht, »mit diesem eindeutigen Votum über das hervorgebrachte Vertrauen der JU Karben freuen«. Ebenfalls bestätigt wurde Dr. Christoph Partes in seinem Amt als stellvertretender Vorsitzender. Ergänzt wird der Vorstand durch Carsten Heß, der erneut zum Schatzmeister gewählt wurde, und Patrick Lehmann, der ein weiteres Jahr als Geschäftsführer agiert. Neu gewählt wurde Luisa Haase als Pressesprecherin. Der Vorstand wird komplettiert durch die Beisitzer Anna Christina Grünthker, Albrecht Gauterin, Sebastian Wollny, Jonas Bedacht, Manuel Diefenthäler und Enes Özovaci.

Bei der Sitzung wurde außerdem über anstehende Projekte und neue politische Herausforderungen diskutiert. Die Kärber JU fordert nach eigenen Angaben auch künftig die Fortsetzung der Nidda-Renaturierung bis Okarben. Weiterhin bestehe höchste Priorität in der Umsetzung der Altbausanierung der Kurt-Schumacher-Schule (KSS). Diesbezügliche habe Landrat Jan Weckler bereits vermelden können, dass die Planung für die Projekte »Sanierung der Kurt-Schumacher-Schule« sowie »Neubau der Pestalozzischule« begonnen haben und mit einem Baubeginn 2022 gerechnet werde. Zudem könne nun mit der Stadt über den Neubau für die Grundschule Kloppenheim abgestimmt werden. »Jetzt gilt es die Bauvorhaben ohne Verzögerungen umzusetzen«, erklärte Gubitzer.

Der gesamte JU-Vorstand aus Karben ist nach eigenen Angaben einig, dass es gerade die Aufgabe der Jungen Union als Jugendorganisation ist, auch weiterhin in der Karbener Politik Akzente für »junge Themen« zu setzen und diese voranzutreiben. FOTO: PV

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare