105 Jahre: Elise Burger älteste Bürgerin Karbens

Karben (dit). Elise Burger ist mit 105 Jahren die älteste Bürgerin der Stadt. Die Jubilarin lebt im ASB-Altenzentrum, wo sie mit rund 30 Gästen ihren Geburtstag gefeiert hat. Die Feier hat ihr Neffe Karl-Heinz Läufer ausgerichtet.

Karben (dit). Läufer besucht seine Tante täglich, seine Schwester Gisela Fritz schaut regelmäßig nach Elise Burger. Weitere Nichten und Neffen kommen des Öfteren. Den Umzug nach Karben hat das Geburtstagskind nie bereut. Seit 2006 lebt Elise Burger im Altenzentrum. "Ich fühle mich sehr wohl. Wer hier nicht zufrieden ist, ist mit sich selbst nicht zufrieden", betont sie. Von ihrem Zimmer aus genießt sie die Aussicht ins Grüne zur Nidda hin. "Die Sonne scheint schon früh morgens zu meinem Fenster herein", so die Seniorin. Dass Elise Burger Rosen liebt, ist unschwer zu erkennen. Rosen stehen auf dem Tisch und sind auf den Bildern zu sehen, die die Wände zieren und einst vom Schwager gemalt wurden.

In ihrem ereignisreichen Leben hat sie nicht nur rosige Zeiten erlebt. Elise Burger wurde am 31. August 1906 in Gonzenheim bei Bad Homburg geboren. Sie wuchs als fünftälteste von 13 Geschwistern auf. Aus ihrer Kindheit weiß sie noch heute Besonderes zu berichten. "Wir sind gerne zum thailändischen Tempel im Kurpark gegangen, um ihn zu betrachten." In Erinnerung geblieben ist ihr der Besuch Kaiser Wilhelms in Bad Homburg. "Es gab Salzbrezeln für uns Kinder." Elise Burger trug schon in jungen Jahren zum Unterhalt der Familie bei. Als Zehnjährige half sie bei einem Bäcker aus.

Mit 13 Jahren verließ sie die Schule und trat als Näherin in die Dienste eines Bad Homburger Unternehmens. "Wir hatten oft Hunger." Der Vater arbeitete bei der Bahn, die Mutter verstarb schon mit 40 Jahren. Elise Burger heiratete im Alter von 23 Jahren Hans Luft. Das Paar zog in die Heimat des Ehemanns in die Niederlausitz und betrieb dort eine Fleischerei und eine Gaststätte. Während des Zweiten Weltkrieges, aus dem ihr Mann nicht zurückkehrte, führte sie das Geschäft zunächst alleine weiter. Dann musste sie die Niederlausitz verlassen.

Nach 1945 gelangte sie nach Frankfurt. Dort lernte sie Hans Burger kennen. 60 Jahre lang lebte Elise Burger in der Mainmetropole. Von dort aus besuchte sie häufig ihre Schwester Else Läufer, die mit ihrer Familie in Karben lebte. Auf Betreiben von Karl-Heinz Läufer zog sie schließlich im Jahr 2006 ins Altenzentrum. Dort begeht sie ihr Wiegenfest nun zum fünften Mal.

Die von Karl-Heinz Läufer organisierten Geburtstagsfeiern haben ihr stets gut gefallen. "Sogar der Pfarrer und der Bürgermeister kamen und gratulierten." Auch andere Veranstaltungen, an denen sie im Altenzentrum teilnahm, bereiteten ihr Freude. Beim Sommerfest im Jahr 2008 schwang sie noch das Tanzbein. Getanzt hat sie schon immer gerne, in jungen Jahren nahm sie am Preistanzen im Kurhaus in Bad Homburg teil.

An ihrer Umgebung ist Elise Burger noch immer sehr interessiert. Wegen des nachlassenden Augenlichtes kann sie allerdings nicht mehr lesen. Die Wetterauer Zeitung wünscht der Jubilarin alles Gute!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare