Gabriele Ratazzi-Stoll  MüZe-Vorsitzende
+
Gabriele Ratazzi-Stoll MüZe-Vorsitzende

INFO

Immer ein Ansprechpartner

  • vonPatrick Eickhoff
    schließen

Experten warnen davor, dass in Zeiten der Ausgangsbeschränkungen die häusliche Gewalt gegenüber Kindern und Frauen zunimmt. Die Politik hat reagiert und beschlossen, Hilfstelefone weiterlaufen zu lassen. Auch beim Mütter- und Familienzentrum (MüZe) in Karben haben die Verantwortlichen auf den Ausfall der Angebote reagiert und bieten nun telefonische Beratung an.

D ie ersten zwei Wochen haben wir gebraucht, um uns zu sortieren«, sagt MüZe-Vorsitzende Gabriele Ratazzi-Stoll. Denn die Beschränkungen der Corona-Pandemie betreffen auch das Mütter- und Familienzentrum. »Das bleibt natürlich vorerst geschlossen. Außerdem können wir die Kurse in dieser Form auch nicht mehr anbieten.« Eine zentrale Rolle spielt die Finanzierung, denn es fallen von Pilates bis zur Rückbildungsgymnastik alle Kurse aus. »Dank der Förderung der Stadt Karben haben wir keine laufenden Mietkosten - das ist ein Segen.«

Nummern geschaltet

Die Vorsitzende sagt: »Wir bleiben weiterhin jeden Tag ansprechbar.« Gemeinsam haben die Verantwortlichen überlegt, wie das Angebot, das besonders bei der Beratung junger Familien in Karben eine wichtige Rolle spielt, in diesen Zeiten aufrechterhalten werden kann. »Wir sind unter verschiedenen Telefonnummern erreichbar«, sagt sie. Das werde auch genutzt. »Es läuft ja noch nicht lange. Aber wir gehen davon aus, dass es mehr wird. Denn die Leute sitzen teilweise in ihrem eigenen Saft.«

Geschlossene Kindergärten und Schulen, Homeoffice der Eltern, fehlende Ablenkung neben der Arbeit. Situationen, die in anderen Ländern extreme Auswirkungen hatten. Ein Expertengremium des Europarats hatte in der vergangenen Woche auf die Folgen von Ausgangssperren während der Corona-Krise für Kinder und Frauen hingewiesen. Bewegungseinschränkungen begünstigten Missbrauch und Gewalt in den eigenen vier Wänden, warnte das Gremium in einer Mitteilung.

»Karben ist kein sozialer Brennpunkt«, sagt Ratazzi-Stoll. »Gewalt gegen Frauen oder Kinder ist in dem Fall kein vorrangiges Thema bei uns. Ich hoffe, dass das auch so bleibt.« Es gebe dafür auch andere Ansprechpartner in Friedberg und Umgebung. Denn der dörfliche Charakter, den die Vorsitzende Karben zuschreibt, spiele eine Rolle. »Bei größeren Problemen dieser Art ist es auch verständlich, dass die Leute eher einen weiteren Weg auf sich nehmen, um jemand völlig Fremden vor sich zu haben. Wer sich traut von häuslicher Gewalt zu berichten, möchte der Beraterin nicht zwingend im nächsten Supermarkt begegnen.«

Dennoch sei es insgesamt schwieriger, einen Überblick über die Situation zu bekommen. »Jetzt sind natürlich auch die Mitbürger gefordert, darauf zu achten, welches Verhalten noch normal ist«, sagt Ratazzi-Stoll. »Wir können da leider kein Auge mehr darauf haben.« »Unser Fokus liegt nach wie vor auf der Hilfe zur Förderung von Eltern«, erläutert die Vorsitzende. Gerade in der jetzigen Zeit könne es immer wieder zu Problemen und Fragen kommen. »Junge Eltern sind manchmal überfordert mit dem Verhalten der Kinder. Jetzt sitzen sie mehrere Wochen gemeinsam in der Wohnung. Da wacht das Kind nachts häufiger auf, und die Eltern fragen sich: ›Ist das noch normal?‹ Das sind Dinge, die schlagen aufs Gemüt. Es ist wichtig, dass wir den Leuten, die sich genau das fragen, eine Hilfe sind.« Sie sagt: »Lieber ein persönliches Gespräch am Telefon als Weisheiten aus dem Internet.«

Um nicht ganz als Anlaufstelle wegzufallen, habe man Telefonnummern freigeschaltet. Aga Winkler hat mittwochs ein offenes Ohr für Elternfragen rund ums Kind. Barbara Ranz steht als emotionelle Erste-Hilfe-Therapeutin bereit. Andrea Feiler, Fachkraft für Kleinkindpädagogik und erfahrene Tagesmutter, ist für Eltern von Kindern im Alter von ein bis drei Jahren da. Sandra Mauer, Hebamme und Stillberaterin, berät Schwangere und Mütter mit Babys bis zum neunten Lebensmonat - sofern die Frauen nicht bereits von einer anderen Hebamme betreut werden. »Wir versuchen, unser Angebot weiterhin vielfältig anzubieten«, sagt sie. Auch Gabriele Ratazzi-Stoll selbst ist ansprechbar. Bei allen Fragen rund um die Themen Familie, Erziehung und Kinderbetreuung stehen die Mitarbeiterinnen des Kindertagespflegebüros, Edith Beerling-Sandmann und Gabriele Ratazzi-Stoll, als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung. Sie beraten und vermitteln bei Bedarf auch weiterführende Kontakte und Hilfen.

Fokus auf Hilfe zur Elternförderung

Das sei von großer Bedeutung. »Die Stadt Karben hat für diese Zeit ein Hilfe-Telefon geschaltet. Das ja nicht ohne Grund«, sagt Ratazzi-Stoll. Zur Unterstützung und Entlastung erreichen Kinder, Jugendliche, Eltern sowie Karbener Bürger, die Hilfe, Rat oder jemanden zum Zuhören brauchen, unter der Nummer 01 75/5 99 35 86 einen Ansprechpartner der städtischen Jugend- und Schulsozialarbeit.

Beim MüZe werde versucht, weitere Angebote auf die Beine zu stellen. »Wir sind noch am Überlegen, inwiefern Kurse digital angeboten werden können«, sagt Ratazzi-Stoll. »Das ist aber alles noch nicht spruchreif. Wir schauen, wie es weitergeht.« Sonst gelte festzuhalten, dass keine Frage die falsche Frage sei. »Speziell im Bereich der emotionellen Erste Hilfe entstehen immer wieder ganz individuelle Fragen. »Da reicht es manchmal, wenn das Baby schreit und sich die Eltern fragen, ob und wie man damit umgeht.« Ratazzi-Stoll ist sich sicher, dass niemand alleine sein müsse in diesen Zeiten. »Es tut immer gut, jemanden zum Reden zu haben.«

Mittwochs von 10 bis 12 Uhr ist Eltern-Baby-Kursleiterin Aga Winkler unter Tel. 0 60 34/5 09 89 74 erreichbar. Barbara Ranz berät dienstags und donnerstags von 11 bis 12 Uhr unter Tel. 01 63/5 65 00 30 bei Fragen zu Unruhe/Schreien des Babys sowie der kindlichen Entwicklung. Andrea Feiler, Tel. 01 79/7 52 23 57, hat montags von 13 bis 15 Uhr ein offenes Ohr für Eltern von Kindern im Alter von 1 bis 3 Jahren. Sandra Mauer berät Schwangere und Mütter mit Babys bis zum neunten Lebensmonat. Vorab ist eine Kontaktaufnahme per E-Mail an info@san- dramauer.de erforderlich. Edith Beerling-Sandmann und Gabriele Ratazzi-Stoll stehen bei Fragen rund um die Themen Familie, Erziehung und Kinderbetreuung am Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9.30 bis 12.30 Uhr unter Tel. 0 60 34/9 39 97 71 bereit. Weitere Infos gibt’s auf auf www.Müze.de wpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare