K_HauptstrVersammlung_24_4c_3
+
Groß ist das Interesse an der Informationsveranstaltung der Stadt zur bevorstehenden Sanierung des letzten Teilstücks der Hauptstraße in Okarben.

INFO

Hauptstraße erhält zweiten Kanal

  • Holger Pegelow
    VonHolger Pegelow
    schließen

Die Ortsdurchfahrten von Klein-Karben und Rendel sind saniert, die Arbeiten in Petterweil im Gange. Kurz nach den Herbstferien ist Okarben dran. Der vierte Abschnitt der Hauptstraße wird erneuert. Bei der Bürger-Info der Stadt warteten die Stadtwerke mit einer echten Überraschung auf.

E twas neidisch blickten die Bürgerinnen und Bürger in Okarben auf die millionenschwerren Bauarbeiten in den anderen Stadtteilen. Immer wieder musste die Sanierung des vierten Abschnitts der Hauptstraße verschoben werden. Dafür gab es gute Gründe, denn Hessen Mobil hatte angekündigt, die Fahrbahn der Landesstraße 3205 sanieren zu wollen. Also lenkte auch die Stadt ihre personellen und finanziellen Kapazitäten nach Klein-Karben und Rendel um, Okarben wurde vertröstet.

Rote Steine und Parkplätze

Aber ab Herbst geht es nun auch in der Hauptstraße endlich weiter. Denn der größte Teil der Ortsstraße ist bereits saniert. Auf dem zentralen Platz mit Apotheke, Einkaufsmarkt, Sparkasse, Café und Bäckerei kann man schon sehen, wie auch der letzte Abschnitt aussehen wird. Rote Steine werden auf den Gehwegen verlegt. Parkplätze angelegt, zudem barrierefreie Überwege geschaffen und Bäume gepflanzt.

Die Pläne dafür präsentierte Michael Soborka vom städtischen Fachdienst Stadtplanung am Mittwochabend bei einer Bürgerinformationsveranstaltung auf eben diesem zentralen Platz. Geschätzt mehr als 100 Okarbener waren erschienen. Und sie staunten nicht schlecht, als der technsiche Leiter der Stadtwerke Karben, Michael Quentin, eine Ankündigung machte, die bislang noch nicht bekannt war. Die Hauptstraße erhält im letzten Abschnitt einen zusätzlichen Abwasserkanal. »Wir verlegen neben den bestehenden einen neuen Kanal.« Der könne verhindern, dass es bei Starkregen Engstellen gebe. »Wir haben dann künftig mehr Abflussvolumen«, drückte es der Experte aus. Es gab einige Zwischenfragen, denn Überschwemmungen nach Starkregenereignissen hat man in Okarben durchaus erlebt. Einige führten dies auf den zu geringen Durchmesser der städtischen Kanäle zurück. Bürgermeister Guido Rahn erwiderte, gegen einen Jahrhundertregen wie im Juli könne niemand gewappnet sein. Zudem wies er darauf hin, dass jeder Grundstücksbesitzer verpflichtet sei, eine Rückstauklappe zu haben.

Die Stadtwerke werden am 18. Oktober mit den Arbeiten beginnen. Die gesamten Sanierungsarbeiten sind in drei Abschnitte unterteilt: Vom Friedhofsweg bis zur Römergasse, von dort weiter bis zur Omega-Unterführung, der dritte Bauabschnitt wird die damit zusammenhängende Sanierung der Neugasse sein. Dabei kommen neben den Stadtwerken und der Stadt auch die OVAG ins Spiel, die dort eine neue Stromleitung bis zum Trafohäuschen verlegen will. »Und die Stadt verlegt Leerrohre für Glasfaserkabel gleich mit«, kündigte Soborka an.

Arbeiten in drei Bauabschnitten

Geplante Dauer für den ersten Abschnitt: sechs Wochen. Die anderen Abschnitte sollen jeweils zwei Monate dauern. Die werden allerdings nach Ankündigung des Bürgermeisters sich nicht direkt an den ersten Abschnitt anschließen. »Wir haben entschieden, dass wir keine Winterbaustelle wollen.« Denn würde im Dezember begonnen; hätte man unter Umständen wochenlange Sperrungen, ohne dass es mit den Arbeiten weiterginge.

Anhand großer Pläne wurden die weiteren Arbeiten erklärt. Etwa, dass das rote Pflaster vom zentralen Platz her bis zum Bahnhof fortgesetzt werde. Auf dem 230 Meter langen Abschnitt werde es barrierefreie Überwege geben, mit taktilen Leitsystemen für Blinde und Sehbehinderte. Auf der Seite, auf der jetzt die Autos parken, würden Parkplätze eingezeichnet. Auf der anderen Seite würden sechs Bäume gepflanzt. »Wir werden mit den Anwohnern absprechen, wo genau sie gesetzt werden«, sagte Soborka.

Für die Stadtpolizei machte Jörg Witzenberger deutlich, dass die Hauptstraße im Abschnitt, in dem gearbeitet werde, voll gesperrt wird. Eine innerörtliche Umleitungbeschilderung werde es nicht geben. Auf dem Friedhofsweg werde beidseitig Halteverbot angeordnet, ebenso im hinteren Abschnitt der Saalburgstraße, wo die Zufahrten für Rettungsdienste freibleiben müssten. Die Zufahrt zur Apotheke werde sichergestellt, wenngleich dort Parkplätze wegfallen. Während der Bauzeit könnten die Anwohnerinnen und Anwohner die Parkplätze am Bahnhof kostenlos nutzen.

Und dann kamen schließlich, wie bei allen Bauarbeiten der Ortsdurchfahrten, die Fragen nach der Müllabfuhr. Die Tonnen sollen von Mitarbeitern des Bauunternehmens vor dem Haus abgeholt, an einen zentralen Platz gebracht und nach Leerung wieder vor die Häuser gestellt werden. Rahn merkte dazu an: »Vergessen Sie aber nicht, Ihre Hausnummer groß draufzuschreiben.«

Es ist gar nicht so einfach gewesen für die anwesenden Okarbenerinnen und Okarbener, die Pläne zu erkennen, die die Experten von Stadt und Stadtwerken bei der Bürgerinformationsveranstaltung erläutert haben. Wo genau verläuft der zusätzliche Kanal, wo genau werden Parkplätze eingezeichnet, wo sind Bäume vorgesehen?

Damit sich die Bürgerinnen und Bürger gut informieren können, will die Stadt laut Bürgermeister Guido Rahn die Pläne auf die Homepage einstellen und dort auch weitere Informationen etwa zu Bauzeiten geben. pe

Es ist nicht zu übersehen: Dieser Abschnitt der Hauptstraße hat eine Sanierung dringend nötig.
Markierungen zeigen, wo der neue Kanal verlaufen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare