+
Es war schon vorher klar: Im Pfarrgarten hinter der evangelischen St.-Michaelis-Kirche in Klein-Karben würde an diesem Sonntagvormittag ein völlig anderer Gottesdienst stattfinden. Kurz, bürokratisch, nach hygienischem Sicherheitskonzept. Alles mit Vorankündigung. FOTO: SCHENK

Kirche in Zeiten von Corona 

Gottesdienst mit Hygienekonzept: So feiern die Gläubigen in Karben 

  • schließen

Im Pfarrgarten hinter der evangelischen St.-Michaelis-Kirche in Klein-Karben wird ein völlig anderer Gottesdienst gefeiert. 

Alles ist irgendwie anders, an diesem Sonntagvormittag: Der Zugang ins Grüne im Pfarrgarten von St. Michaelis ist als Einbahnstraße ausgewiesen. Am Rund der Außenbühne sitzen hier und da schon Besucher. Alle mit dem vorgeschriebenen Mund-Nase-Schutz.

Vor dem Platznehmen auf der beschirmten Freilichttribüne wurden Namen abgehakt und Hände desinfiziert. Zusätzlich standen Stühle bereit, aber alle im exakt ausgemessenen Sicherheitsabstand. 30 Gläubige hatten sich vorab angemeldet. Sie wollten bei dieser ersten kirchlichen Zusammenkunft nach fast zwei Monaten ohne gemeinsamen Gottesdienst dabei sein. Vermutlich war die Mehrheit voller Neugierde, aber ohne große Erwartungen gekommen. Denn eines ist klar: Gottesdienste gibt es vorerst nur ohne Gesang. Dass die Leute am Ende der gemeinsamen Zeit im Pfarrgarten dennoch zuversichtlich ihren Heimweg antreten, lag vor allem an ihrem Pfarrer Werner Giesler und an der jungen Laienschauspielerin Julia Zeifang.

Beide brachten das Kunststück fertig, trotz wenig verheißungsvoller Rahmenbedingungen, Mut zu machen. Alle ihre Worte drehten sich um den Aufbruch in eine neue Zeit und vom Leben in einer sich wandelnden Welt. Niemand könne sich so ganz diesen Veränderungen entziehen. Doch was bedeute es überhaupt, in eine neue Zeit zu reisen, fragte Pfarrer Giesler. "Das Leben braucht nunmal in allem seine Zeit. Es gab eine Zeit vor Corona und jetzt eine mit Corona", bemerkte er.

Gottesdienst in Klein-Karben: Spielerischer Blick auf den Alltag

Julia Zeifang wagte sich an ein Solo-Theaterstück mit der gleichen Thematik. Die Idee dazu stammte von Giesler, der viel Erfahrung hat im Schreiben von Theatersequenzen für Gottesdienste. Für die Einzelhandelsmitarbeiterin Conny bedeutet der Virusausbruch die "Reise in die neue Zeit", wie der Titel des Stücks lautet. Voller Panik packt sie ihre Koffer, denn sie will weg, will nicht auf der Strecke bleiben. Conny erhofft sich vieles von der Reise: Mehr Achtung im Beruf, mehr Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen, keine Angst mehr vor dem Unbekannten haben zu müssen. Aber sie hat auch Zweifel. Zu wem wird man in der neuen Zeit? Was muss man auf die Reise mitnehmen? Wohin geht es überhaupt? Dass sie ihre Koffer erst einmal stehen lässt, liegt an ihrem fiktiven Partner Heinz. Der hat es nämlich nicht ganz so eilig und vertröstet sie: "Morgen reicht es auch noch."

"Das ist mein erstes Solostück", erzählt Julia Zeifang später im Gespräch.. "Normalerweise treten wir immer in der Gruppe auf. Ich war schon ganz schön aufgeregt. Man kann sich bei der Aufführung auf niemand anders verlassen, muss sein Ding alleine durchziehen. Von der Pandemie bin ich zurzeit ganz gut abgelenkt. Ich bin Studentin und lerne jetzt andauernd am Computer, weil alle Vorlesungen nur noch online stattfinden." Zum Ende des Gottesdienstes durfte sie sich über einen herzlichen Applaus der Gemeinde freuen.

Gottesdienst in Klein-Karben: Schwerpunkte ändern sich

"Schwerpunkte verlieren jetzt an Gewicht", gab Giesler den Gottesdienstbesuchern noch mit auf den Weg. "Das Wesentliche, was wir haben, ist unser Leben. Die Corona-Krise ist eine Chance zur Besinnung auf das, was wir anders machen können. Wir müssen diese neue Zeit mit ihren Möglichkeiten annehmen." Um das zu unterstreichen, kündigte er an, dass es am Pfingstsonntag zwei aufeinanderfolgende Gottesdienste an gleicher Stelle geben werde. Die große Zahl von Anmeldungen lasse das sinnvoll erscheinen.

"Während des Gottesdienstes habe ich mich total wohl gefühlt", gibt Giesler anschließend zu. "Hier draußen im Pfarrgarten, bei so schönem Wetter, das gibt einfach ein gutes Gefühl. Wir wollen das im Sommer auf jeden Fall erst mal so beibehalten." Auch die Besucher gingen mit einem guten Gefühl nach Hause. Hartmut Polzer aus Groß-Karben gefiel vor allem die Theaterdarbietung von Julia Zeifang. Genauso erstaunlich seien die immer neuen Ideen und Texte des Pfarrers, die er stets ohne erhobenen Zeigefinger den Menschen näherbringe.

Klein Karben: Gottesdienst-Lieferservice

Die evangelische Ortskirchengemeinde Klein-Karben bietet einen "gottesdienstlichen Lieferservice" an. Gemeindemitglieder haben die Gelegenheit, einen Gottesdienst in der Kirche oder im Pfarrgarten an Sonn- oder Wochentagen zu bestellen. Die Teilnehmerzahl muss mindestens fünf Personen umfassen. Welche Form der Gottesdienst haben soll, kann mit Pfarrer Giesler besprochen werden. Außerdem trifft sich Pfarrer Werner Giesler nach telefonischer Absprache zu Gesprächen im Garten. Bei einer Tasse Tee oder Kaffee können sich Gemeindemitglieder mit ihm über "Gott und die Welt" austauschen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare