dab_pfarrer_150521_4c_1
+
Ute Discher und Anika Frey singen Mendelssohn Bartholdys »Denn in seiner Hand«.

Gedenkgottesdienst für Pfarrer Lotz

  • vonUdo Dickenberger
    schließen

Karben/Niddatal (udo). Für den verstorbenen Pfarrer Gerhard Lotz wurde in der Basilika in Ilbenstadt ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert, der wegen des Regens nicht wie geplant im evangelischen Kirchgarten stattfinden konnte. Der Gottesdienst wurde von Pfarrerin Corinna Englisch-Illing geleitet und umrahmt mit Musik und Wortbeiträgen. Lotz wäre an diesem Tag 90 Jahre alt geworden.

Es wirkten die Sopranistinnen Ute Discher und Anika Frey, die Violinistin Frédérique Gulikers, der Trompeter Michael Hahn und der Organist und Keyboarder Timo Kreuder mit. Texte lasen Timo Kreuder, Gisela Patsch, Rodrigo Discher, Michael Hahn, Artur Frölich und Roswitha Würz, die 26 Jahre lang Küsterin war.

Frédérique Gulikers eröffnete den Gottesdienst mit dem Vorspiel Fantasia Nummer 7 von Telemann. Ute Discher und Anika Frey sangen Mendelssohn Bartholdys »Denn in seiner Hand«. Michael Hahn trug Hesses Gedicht »Stufen« vor, welches die Vollendung und die Anfänge hervorhebt.

Timo Kreuder spielte an der Onymus-Orgel »Gen Himmel aufgefahren ist«. Gisela Patsch betonte, gute Menschen hinterließen ein Erbe. Der Verstorbene habe auf die Vollendung hin gelebt. Die Verkündigung sei ihm wichtig gewesen. Ökumene sei dem Verstorbenen ein Anliegen gewesen. Pfarrerin Englisch-Illing stellte Betrachtungen über den Himmel an. Um Gott zu erfahren, sei ein Anfang erforderlich.

Michael Hahn spielte »Te Deum laudamus« auf der Trompete. Timo Kreuder begleitete an der Orgel Ute Discher zu »You raise me up«.

Pfarrerin Englisch-Illing fragte, was bleibt, wenn die Hoffnung verloren ist. Jesus habe für alle die Verbindung zum Himmel geöffnet. Artur Frölich berichtete von gemeinsamen Erlebnissen.

Bernhard Trautvetter erinnert sich am Rande des Gottesdienstes, dass er in der ersten Konfirmandengruppe von Pfarrer Lotz war: »Wir haben uns an und mit ihm gerieben, es war das rebellische Jahr ’68 und er hat mir einen Konfirmationsspruche von Martin Luther King mit auf den Weg gegeben, der eine der Grundlagen für mein bis heute anhaltendes Friedensengagement war und ist.« Er habe sich von Pfarrer Lotz nachhaltig wahrgenommen gefühlt. Diese Verbindung habe die Gedichte ermöglicht, die er schrieb. Er sei pensionierter Berufsschullehrer, Lyriker mit Veröffentlichungen in Anthologien, Fotograf mit Ausstellungen im In- und Ausland.

Hahn, der vor dem Gottesdienst aus den Schallarkaden des Nordturms der Basilika mit der Trompete musiziert hatte, trug Trautvetters Gedicht »In jedem Atemzug« vor. Am Rande der Veranstaltung erinnerte er daran, dass Pfarrer Lotz nach 29 Jahren des Pfarrdienstes in Groß-Karben nach seiner letzten Konfirmation verabschiedet worden sei. Lotz habe fortan in Ilbenstadt gelebt, viele Kontakte gepflegt und sich wohlgefühlt. Viele Vertretungsgottesdienste habe er übernommen. Kennzeichnend seien seine Predigten in klarer Sprache mit einer Beziehung zum Evangelium gewesen. Alles sei lebensnah gewesen mit Bezug zum Alltag.

Pfarrer Gerhard Lotz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare