Albrecht Gauterin am Loch 14 vor dem Kickern große Geschicklichkeit abverlangenden Spielelement.
+
Albrecht Gauterin am Loch 14 vor dem Kickern große Geschicklichkeit abverlangenden Spielelement.

Fußballgolf-Anlage auf dem Hofgut Gauterin

Karben (cf). Fußballgolf heißt die Trendsportart für Familien aus Schweden, die Familie Gauterin ab September neu in Petterweil anbietet. Eröffnet wird die erste Fußballgolf-Anlage in Hessen mit vorerst 18 von geplanten 36 Löchern am 6. September.

Dabei wird eine koreanische Tanzgruppe in Nationaltrachten auf dem Hofgut auftreten.

"Unsere neue Fußballgolfanlage ist ein Ausflugziel für die ganze Familie, für Amateure und Profis jeden Alters. Unsere Golfrange Karben besteht in diesem Jahr seit zehn Jahren", berichtet Albrecht Gauterin (23). Gemeinsam mit Vater Eckart (55), Mutter Gija (53) und Bruder Florian (22) betreibt der Student seit 2004 erfolgreich eine Golf- Driving-Range mit 120 Rasenabschlagsplätzen. Sie ist neben dem landwirtschaftlichen Betrieb und dem Anbau von koreanischem Gemüse eins der Standbeine des Familienbetriebes.

Neben der neuen Fußballgolfanlage, die sich im Endausbau mit 36 Löchern über eine Fläche von 67 000 Quadratmetern direkt neben der Driving-Range erstreckt, wird am ersten September-Wochenende auch das neue koreanische Restaurant "Seoul" eröffnet. "Das neue Restaurant ist ein Grillhaus nach traditioneller koreanischer Art. Das frische Gemüse für die typische koreanische Küche kommt frisch geerntet von unseren Feldern", informiert Gija Gauerin. Bisher betrieb die Familie in Eigenregie unter den dunkelblauen, reifen Weintrauben eine Straußenwirtschaft.

Ein WM-Projekt

"Bei der Fußballgolfanlage handelt es sich um das WM-Projekt unserer Familie. Wir haben den ersten Teil, die 18-Lochanlage, innerhalb eines Monats während der Fußball-WM in Brasilien fertiggestellt. Den Rasen haben wir zuvor eingesät. Unser Opa prophezeite uns, dass der Rasen in dieser Jahreszeit nicht wächst", berichtet Albrecht Gauterin. Dank ergiebiger Regenfälle bedeckt heute trotz der Skepsis des Altbauern gleichmäßiger Rasen den großen Acker.

Bestückt ist das Spielfeld mit 18 roten Fahnen, welche die Löcher markieren. Zusätzlich sorgen feste und bewegliche Spielelemente aus Holz und Stein für Abwechslung und neue Herausforderungen. Die kunstvoll mit Tieren und Figuren verzierten Baumstämme, Holzzäume, Gatter und Pfähle geben den Kurs auf den Fußballgolf-Bahnen vor. Zugleich sind sie, wie der freie Blick auf die Frankfurter Skyline im Süden und den Taunus im Westen, echte Hingucker. Der Spielspaß für Familien, Firmen, Vereine, Junggesellenabschiede oder Geburtstage erstreckt sich derzeit über eineinhalb bis zwei Stunden. "Es gelten beim Fußballgolf die gleichen Regeln wie beim Golf. Der Spieler muss mit möglichst wenigen Schüssen ans Ziel kommen."

Zu den ersten, die vorab eine Schnupperrunde über den Fußballgolfplatz drehten, gehörten Golfer Michael Waldheim mit Sohn Maxime (8). "Das ist eine super Idee für Familien, Fußballer und Golfer", schwärmte er "Die aus sechs bis sieben Spielern bestehenden Teams müssen mit ihren Bällen die unterschiedlich gestalteten Hindernisse aus Holz, Steinen oder großen Reifen durch- oder umspielen. Das sieht auf den ersten Blick einfacher aus als es ist", weiß Albrecht Gauterin aus Erfahrung. Am schwierigsten findet er bisher das Spielelement an Loch zehn, bei dem der Ball erst in einen netzbespannten Korb geschossen werden muss, um bei genauer Platzierung von dort ins Loch zu fallen. An Loch 14 erwartet die Sportler ein koreanischer Steinkreis mit Vogel-Holzelementen "Sotou De".

Auf dem angrenzenden Feld wurde vor kurzem erst der Raps geerntet. Jetzt entsteht auf dem Acker die Erweiterungsfläche für die zweiten 18 Löcher, dem späteren Premiumkurs der Fußballgolfanlage. An ihr wird derzeit noch eifrig gebaut. Frisch gefällte Holzstämme werden von Arbeitern und Familienmitgliedern von Rinde befreit, kunstvoll verziert oder es werden Tiere und Figuren herausgeschnitzt.

Gerade ist Czako Lajos damit beschäftigt, aus einem Baumstamm mit Säge, Hammer und Beitel einen möglichst natürlich wirkenden Gecko herauszuarbeiten. "Die Spielelemente werden mit Figuren aus unterschiedlichen Kulturen, überwiegend europäischen und asiatischen, bestückt. So entstehen mit den Spielelementen zugleich alle Sinne ansprechende kulturelle Elemente." Unter den Golfern und Familien im Rhein-Main-Gebiet hat sich das neue Angebot auf dem Hofgut Gauterin bereits herumgesprochen. Immer mehr Gruppen kommen, um neben einer Runde Abschläge auf der Driving Range, vorab eine Runde auf dem Fußballgolffeld zu drehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare