Früh engagiert im Online-Markt

  • vonRedaktion
    schließen

Karben(pm). Die hessische Staatsministerin für Digitale Strategie und Entwicklung, Prof. Dr. Kristina Sinemus, besuchte dieser Tage die Agentur Personalwerk im Karbener Gewerbegebiet. Die Firma hat schon früh auf Digitalisierung gesetzt und wurde so zu einem der führenden Digitalisierungsunternehmen der Branche. Dieser Erfolg durch die digitale Ausrichtung des Unternehmens war einer der Gründe für den Besuch der Ministerin. Zuvor hatte sie der Stadt einen Zuschussbescheid für weitere Dorflinden gegeben, technische Einrichtungen für schnelles und kostenloses WLAN (diese Zeitung berichtete). Bei der Unternehmensbesichtigung mit anschließendem Dialog zum Thema Digitalisierung in Hessen zeigte sich die Ministerin interessiert an den Herausforderungen und Chancen, die der digitale Wandel mit sich bringt.

Neben Vertretern aus Lokalpolitik und Wirtschaft nahmen auch der hessische Landtagsabgeordnete Tobias Utter sowie der Karbener Bürgermeister Guido Rahn an der Diskussion teil.

Eigene Jobbörse entwickelt

Gastgeber Stefan Kraft, Geschäftsführer von Personalwerk, vertrat die Interessen des lokalen Mittelstands und gab zudem als Experte für Employer Branding interessante Einblicke ins Digital Recruiting. Anhand der Firmengeschichte von Personalwerk, die zugleich als Digitalisierungs- und Erfolgsgeschichte bezeichnet werden kann, verdeutlichte er, wie wichtig es als Agentur ist, aufkommende Trends im Bereich Digitalisierung ernst zu nehmen: "Angefangen haben wir mit der Transformation von Print zu Online und das überaus frühzeitig, sodass wir hier heute eine herausragende Position haben." So erkannte Personalwerk früher als viele Wettbewerber das Potenzial von Online-Stellenbörsen und zog damit an der Konkurrenz vorbei. Später entwickelte die Firma eine eigene Jobbörse, kaufte einen erfolgreichen Open-Source-Dienstleister zur Entwicklung weiterer Systeme im Anzeigenmanagement hinzu und behielt damit die digitale Transformation im Bereich des Recruitings immer im Auge.

Vorstand Kraft ist zuversichtlich

Das Karbener Unternehmen mit seinen rund 270 Mitarbeitern bedient heute viele Themen der Künstlichen Intelligenz, wie etwa das Thema Programatic Advertising, und gab jüngst die Beteiligung an einem HR-Start-up bekannt, das digitale, spielerisch verpackte psychologische Testverfahren zur besseren Vorqualifizierung von Bewerbern entwirft. Stefan Kraft betont in diesem Zusammenhang: "Wir sind gut für die Zukunft gerüstet und ich denke, wir werden weiterhin vorne bleiben. Ich bin stolz, dass Prof. Dr. Sinemus ein innovatives Digitalisierungsunternehmen wie unseres für ihren Besuch auserwählt hat."

Stephan Theiß, CDU-Vorstandsmitglied, beendete das Podium mit den Worten: "Ich mache mir keine Sorgen um Karben und um die Unternehmen hier, da passiert viel. Ich glaube, wir gehen digital gut voran, aber wir können noch schneller werden." Prof. Dr. Sinemus gelobte, die Region und den Mittelstand bei der digitalen Transformation zu unterstützen und begrüßte den produktiven Austausch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare