Wo Freundschaften entstehen

  • schließen

Den Anfang hat das Mütterzentrum gemacht, dann ist es ein Mütter- und Familien-Zentrum geworden, und heute entwickelt es sich zum Mehrgenerationenhaus. Das MüZe blickt in diesem Jahr auf seinen 30. Geburtstag. Viele sind schon lange dabei; die Mitgliederzahlen steigen. Was macht den Erfolg aus?

Inge Messidat erinnert sich noch gut an die Anfänge. "Als wir nach Karben gekommen sind, war ich hier fremd." 2005 hat die Familie in Karben gebaut. Drei Jahre später wurde Sohn Timo geboren. Über Ute Heckmann kam sie in die Krabbelgruppe. Das damalige Mütterzentrum in Okarben und dann nach dem Umzug im April 2009 in Burg-Gräfenrode wurde für die geborene Münchnerin zur Anlaufstelle. Die Mütter mit den Kindern wurden für sie quasi zu einer Art Ersatzfamilie, zumal ihr Mann beruflich viel unterwegs ist. Als die gemeinsame Tochter zweieinhalb Jahre alt war, versuchte Inge Messidat nach eigenen Angaben den beruflichen Wiedereinstieg. "Aber mit zwei Kindern war das letztlich nicht zu handeln." Heute ist die 45-Jährige in Diensten des Mütter- und Familien-Zentrums (MüZe) halbtags angestellt. Sie leitet den MüZe-Treff, den Treffpunkt der Generationen.

Aus dem vor 30 Jahren gegründeten Mütterzentrum ist längst ein Mütter- und Familien-Zentrum geworden. Seit zwei Jahren ist man zudem Mehrgenerationenhaus. Vieles hat sich verändert, seit das Mütterzentrum 1989 im Stadtteil Okarben gegründet wurde. "Damals war der Gründungsanlass, dass am Tiefen Born viele, überwiegend zugezogene Frauen gewohnt haben, die eine Anlaufstelle haben sollten", sagt die heutige Vorsitzende Gabriele Ratazzi-Stoll, die zum Stammpersonal gehört.

Erfolgsmodell dank Umzug

Seitdem hat sich viel getan. Vom kuscheligen Fachwerkhaus in der Hauptstraße in Okarben mussten die organisierten Mütter umziehen ins Hinterhaus des Kindergartens nach Burg-Gräfenrode. Was damals wegen seiner Randlage politisch noch heftig umstritten war, ist heute ein Erfolgsmodell. Denn hier im Anwesen Berliner Straße 12 hat man deutlich mehr Platz. Und im Januar 2013 hat man mit Unterstützung der Stadt und des Landes sich einen Traum erfüllt und im Vorderhaus den MüZe-Treff eröffnet. Übrigens in dem Gebäudeteil, in dem früher der einzige Dorfladen des kleinen Karbener Ortsteils war.

Heute ist es ein Café, Treffpunkt für Jung und Alt, vor allem noch für Mütter mit Kindern. Aber auch Senioren schauen vorbei.

Im neuen Kursheft des MüZe heißt es: "Trotz aller Veränderungen ist eines in all den Jahren gleich geblieben: Das Bedürfnis der Menschen, einen Ort zu haben, an dem sie sich willkommen fühlen, mit anderen Menschen treffen, austauschen, Freundschaften knüpfen, gemeinsam aktiv werden und miteinander und voneinander lernen können."

Diesen Anlaufpunkt leitet seit einem Jahr eben jene Inge Messidat, die einst über Ute Heckmann, die heute Beisitzerin im Vorstand ist, zum Mütterzentrum kam. "Bis heute haben sich viele Freundschaften erhalten", freut sich die MüZe-Treffleiterin. "Auch wenn man längst nicht mehr zu den Krabbelgruppen zusammenkommt."

Ja, bestätigen die langjährige Vorsitzende und ihre Besitzerin Heckmann: "Viele halten uns die Treue." Knapp 200 Mitglieder sind dem MüZe-Verein beigetreten. Seit Eröffnung in Burg-Gräfenrode sind die Mitgliederzahlen stetig gestiegen, denn bis zum Umzug waren es etwa 120 gewesen.

Deutlich im Plus auch die Besucherzahlen: 1500 zählt man pro Jahr. "Es kommen auch viele, die nicht Mitglied sind", freuen sich die Vorständlerinnen. Das liege nicht zuletzt an dem breiten Kursangebot. In der Tat: Wer sich das neueste Kursheft anschaut, findet eine große Palette. Neben verschiedenen offenen Angeboten wie Spielgruppen, Eltern-Baby-Treff, Eltern-Kleinkind-Treff oder Alleinerziehenden-Treff finden sich unter den Rubriken "Kinderbetreuung", "Schwangere+Eltern", "Babys & Kleinkinder", "Kinder+Jugendliche" auch "Kreatives und Kochen", sowie "Körper und Seele".

Treffpunkt Reparatur-Café

Immer wieder betonen die Verantwortlichen die noch relativ neue Rolle des MüZe als Treff aller Generationen. Deswegen bietet das Heft unter anderem Führungen zu Rapp’s oder Exkursion zu den Fledermäusen ebenso an wie Computerschreiben in vier Stunden, ein Brainwalking für geistige Fitness, "Frühstück 50 plus" oder einen Mittagstisch an.

Als Renner entpuppt sich das Reparatur-Café immer am ersten Donnerstag im Monat. Ratazzi-Stoll findet es klasse, wie sich auch etliche Senioren hier ehrenamtlich einbringen und aus Spaß, "und weil sie unter Menschen kommen", so manches Gerät schon repariert haben.

Bei all dem Positiven, was die Vorständlerinnen berichten, verhehlen sie nicht, dass gerade die im Rahmen des Mehrgenerationenhauses angestrebte Zusammenarbeit mit anderen Vereinen und Organisationen "ein zähflüssiges Geschäft" ist. Dennoch sei man "auf gutem Weg, ein Haus für alle Generationen zu werden".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare