Freiwillige Feuerwehr Petterweil feiert 60. Geburtstag

Karben (pe). Mit einem Festkommers beging die Freiwillige Feuerwehr Petterweil ihren 60. Geburtstag. Im Bürgerhaus gab es ein buntes Programm mit Reden, Ehrungen und dem Magier Nikolai Friedrich.

Die Freiwillige Feuerwehr Petterweil wurde am 19. Juli 1952 gegründet. An der Gründungsversammlung nahmen 35 Interessierte teil, der erste Vorsitzende des Feuerwehrvereins wurde Heinrich Rector. Mit zu den Gründern gehörte Heinz Schmitt. Er ist das einzig verbliebene Gründungsmitglied, und deshalb wurde er beim Festkommers mit besonders viel Applaus willkommen geheißen. Und er wurde geehrt: Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann verlieh ihm das Ehrenzeichen in Gold.

Knapp 60 Gäste waren trotz gleichzeitiger Fußball-Übertragung ins Albert-Schäfer-Haus gekommen, um dem Feuerwehrverein zu dessen rundem Geburtstag zu gratulieren. Unter ihnen waren Stadtverordnetenvorsteherin Ingrid Lenz, Bürgermeister Guido Rahn, Stadtbrandinspektor Thomas Bier sowie viele Wehrleute aus den Nachbarstadtteilen.

Der Bürgermeister dankte in seinen Grußworten der Wehr für ihren Einsatz und lobte das ehrenamtliche Engagement. Rainer Bingel erhielt von ihm ein Geldgeschenk für 40 Jahre aktiven Dienst.

Ebenso ergriffen die Stadtverordnetenvorsteherin und Ortsvorsteher Willi Börstler das Wort, ehe die Kommersveranstaltung durch eine ganz besondere Einlage aufgelockert wurde: Für viele überraschend trat Mentalmagier Nikolai Friedrich auf und zeigte in einer rund halbstündigen Einlage sein Können. Friedrich, der in Petterweil geboren wurde und selbst einmal Mitglied in der Jugendfeuerwehr war, meinte, er erinnere sich noch sehr gerne an seine Zeit bei der Jugendfeuerwehr zurück.

Dann ging es weiter mit einer besonderen Ehrung: Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann zeichnete Heinz Schmitt für 60 Jahre aktiven Dienst mit dem goldenen Abzeichen am Bande aus. Als Demonstration der großen Wertschätzung für diese Leistung betrat die komplette Feuerwehr die Bühne.

Es folgte eine weitere Einlage auf der Bühne: Die Entstehung der Freiwilligen Feuerwehr wurde durch "Die Feuerläuse" – das sind 18 Jungen und Mädchen der Kinderfeuerwehr des Stadtteils – dargestellt. Viel Applaus war dem Nachwuchs sicher.

Weitere Ansprachen kamen von Stadtbrandinspektor Thomas Bier, der Florian Hammer zudem zum Oberlöschmeister beförderte, von Stadtjugendwart Markus Dreßler, der stellvertretenden Kreisjugendwartin Jessica Schmidt und vom Petterweiler Wehrführer Marcus Schuldt. Weitere Ehrungen gab es durch den 1. Vorsitzenden Thorsten Rathemacher und den 2. Vorsitzenden Sven Rehde für die langjährigen passiven Mitglieder der Wehr. Hier wieder dabei: Heinz Schmitt, aber auch Willi Klau und Josef Faltyneck für 60-jährige Mitgliedschaft.

An diesem Abend hatten sich auch Gäste aus Karbens thrüringischer Partnerstadt Luisenthal eingefunden: Die Feuerwehren pflegen seit Langem einen guten Kontakt zueinander. So fährt die Petterweiler Jugendfeuerwehr jährlich zum Zelten nach Luisenthal. Die Kameraden aus Thüringen hatten ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk dabei: einen selbst geschnitzten Feuerwehrmann aus einem Baumstamm.

Ganz zum Schluss konnten alle noch das Fußball-EM-Spiel verfolgen, ehe man noch lange bei einem kleinen Snack beisammen saß.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare