Freie Wähler für neuen Müze-Standort

  • vonRedaktion
    schließen

Karben (pm). Bei einem Gespräch mit der Vorsitzenden des Mütter- und Familienzentrums Karben (Müze), Gabriele Ratazzi-Stoll, haben sich die Stadtverordnete Laura Macho und weitere Mitglieder der FW über das Angebot des Müze informiert. Ihr Fazit: »Sowohl im Mehrgenerationentreff als auch in der Kindertagespflege wird tolle Arbeit geleistet. Angebote finden mehr und mehr Akzeptanz.

Sie stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl in unserer Stadt und steigern die Lebensqualität vor Ort.«

Leider habe die Stadt Karben diese positiven Effekte noch nicht erkannt und halte sich mit der Förderung zurück, in der Stadtmitte ein zusätzliches Angebot zu schaffen, kritisieren die Freien Wähler.

»Für größere Veranstaltungen sind die Räumlichkeiten einfach zu klein und es fehlen Parkplätze«, erklärt Ratazzi-Stoll. »Wir haben in Karben eine unglaublich engagierte Bürgerschaft, das birgt in der Tat Potenzial«, sagt Laura Macho.

»Insbesondere das Reparatur-Café im MüZe wird enorm gut angenommen. Das Ehrenamtlichen-Team repariert fast alles, von der antiken Uhr, über Kinderspielzeug, Haushaltsgeräte, HiFi und PCs bis zum Fahrrad«, sagt Ratazzi-Stoll. Es sei allerdings schwierig aus anderen Stadtteilen nach Burg-Gräfenrode zu kommen. »Ein Standort fürs Müze im Stadtzentrum wäre ideal«, argumentieren die Freien Wähler. Daher hätten sie bei der Stadt einen Antrag gestellt, dass ein »Haus der Begegnung« in der neuen Stadtmitte entsteht. Das könne ein niederschwelliger Treffpunkt für alle Karbener und Karbenerinnen werden, argumentiert FW-Fraktionsvorsitzender Thorsten Schwellnus.

Die Freien Wähler hätten für das Neubaugebiet Brunnenquartier beantragt, zu prüfen, wo eine Tagespflegeeinrichtung errichtet werden könne. Ohnehin soll dort eine neue Kita entstehen. »Wenn man die neue Kita mit einem »Haus der Begegnung« und einer Tagespflegeeinrichtung kombinieren würde, wäre tatsächlich ein »Mehrgenerationenhaus« geschaffen, das von vielen Karbener Akteuren gemeinsam genutzt werden könnte und damit einen Mehrwert für Karben schaffen würde«, schreiben die Freien Wähler. Laura Macho hat Ratazzi-Stoll versprochen, die Einrichtung mittelfristig erneut zu besuchen und sich weiterhin für eine Umsetzung des Vorhabens einzusetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare