1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Karben

Freie Fahrt auf der Nordumgehung Groß-Karben

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Karben (pe). Seit Mittwochmittag rollt der Verkehr über die neue Nordumgehung Groß-Karben. Die 17,5 Millionen Euro teure und 3,2 Kilometer lange Straße verbindet die Kreisstraße von und nach Heldenbergen mit der Bundesstraße 3 in Höhe Rewe-Center und Berufsbildungswerk.

Über vier Jahrzehnte wurde die Straße geplant, und knapp vier Jahre nach dem ersten Spatenstich kann sie nun befahren werden. Die hessische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Lucia Puttrich, und Martin Weber, Vizepräsident von Hessen Mobil, haben zusammen mit Bürgermeister Guido Rahn und Landrat Joachim Arnold das symbolische Band durchgeschnitten und die Strecke damit für den Verkehr freigegeben.

Durch die Straße soll das Verkehrsaufkommen im Ortskern von Groß-Karben um über 60 Prozent sinken. Den Kostenanteil des Landes in Höhe von 15,5 Millionen Euro hat die Stadt vorfinanziert. Der Wetteraukreis hat für den Ausbau des 1,1 Kilometer langen Teilstücks an der Kreisstraße 246 weitere 2 Millionen Euro investiert.

In den vergangenen Monaten war spekuliert worden, ob die Baumaßnahme rechtzeitig fertiggestellt und der Eröffnungstermin Ende November würde eingehalten werden können. Das lag vor allem am Anschluss der Umgehungsstraße an die B 3. Denn es wurden Gräber eines frühmittelalterlichen Friedhofs aus der Merowinger-Zeit entdeckt, was zunächst einen Baustopp zur Folge hatte. Mittlerweile ist der Anschluss hergestellt, die Beschilderung komplett und alle Ampelanlagen aufgestellt. Das Rewe-Center hat zudem eine eigene Zufahrt erhalten.

Auch interessant

Kommentare