K_AuslaenderbeiratNEU_170_4c_2
+
Die Mitglieder des neuen Ausländerbeirates Karben (von links): Gloria Plate, Ekaterini Giannakaki, Alexandrina Toma, Daniel Intope, Maria Wittich und Galina Mechkova . Es fehlt Mirjana Radenkovic.

Frauenpower im Ausländerbeirat

Karben (pe). Frauen geben im neuen Ausländerbeirat in Karben ab sofort den Ton an. Das siebenköpfige Gremium, das sich am Donnerstagabend zur konstituierenden Sitzung im Saal des Bürgerzentrums traf, besteht nämlich aus sechs Frauen und einem Mann.

Die alte und vermutlich auch neue Stadtverordnetenvorsteherin Ingrid Lenz leitete die Wahlen zu dem am 14. März neu gewählten Gremium. Als einziger Vorschlag für den Vorsitz wurde - wenig überraschend - Ekaterini Giannakaki genannt. Weil sich alle einig waren, dass die alte auch die neue Vorsitzende dieses Gremiums sein sollte, wurde in offener Abstimmung einstimmig für sie votiert. Lenz leitete dann auch die Wahlen zur stellvertretenden Vorsitzenden und zur Schriftführerin. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Mirjana Radenkovic ebenfalls einstimmig gewählt. Die Schriftführerin ist wie in der vergangenen Wahlperiode Maria Wittich, die gleichfalls alle Stimmen erhielt.

Etwa zehn Pozent Wahlbeteiligung

Giannakaki blickte nochmals auf die aus Sicht des Ausländerbeirates erfolgreiche Wahl zurück. Denn am Tag der Kommunalwahlen waren etwa zehn Prozent der in Karben lebenden ausländischen Bürgerinnen und Bürger zur Wahl gegangen und hatten die Internationale Liste Karben angekreuzt. Das waren drei Prozentpunkte mehr als vor fünf Jahren, freute sich die Vorsitzende. Sie wies auf eine wichtige Neuerung ab dieser Wahlperiode hin: »Der Ausländerbeirat hat ab jetzt ein Antragsrecht.« Er dürfe Anträge einbringen, die die ausländischen Mitbürger in Karben direkt betreffen. »Die neuen Mitglieder werden sich demnächst zusammensetzen und diskutieren, welche Themen wir in der neuen Wahlperiode anpacken werden.«

Anschließend stellten sich die Mitglieder dieses Gremiums nacheinander vor: Neben den Genannten waren das noch Galina Mechkova:, Daniel Intope, der einzige männliche Vertreter, und Alexandrina Toma: sowie Gloria Plate. Einige von ihnen engagieren sich bereits seit längerer Zeit in dem Gremium.

Frauen vom Fach für die Ausschüsse

Im weiteren Verlauf der einstündigen Sitzung haben die Mitglieder dann festgelegt, wer jeweils in die Ausschüsse und andere Gremien gehen wird. So wird Galina Mechkova künftig die Sitzungen des Haupt- und Finanzausschusses verfolgen. »Das ist eine Frau vom Fach«, stellte die Vorsitzende sie vor. Sie selbst sagte, sie habe Betriebswirtschaftslehre studiert und arbeite nun als Finanzberaterin.

Daniel Inthope wird den Ausländerbeirat bei den Sitzungen des Ausschusses für Stadtplanung und Infrastruktur vertreten. Maria Wittich wird die Sitzungen des Ausschusses für Jugend, Soziales und Kultur verfolgen. Gloria Plate soll das Gremium im Seniorenbeirat vertreten. Giannakaki meinte, der Seniorenbeirat tage viermal pro Jahr.

Dazu sagte der anwesende Fritz Amann, angesichts der in der Stadt anstehenden Projekte rechne er mit häufigeren Sitzungen. So könne man bei der weiteren Stadtentwicklung nicht nur über Kindergärten und Schulen diskutieren, sondern müsse auch die Belange der Seniorinnen und Senioren berücksichtigen. Auch die Umsetzung des Altenhilfeplans stehe weiter an, hier seien noch viele kleine Schritte umzusetzen.

Hinweise zu Veranstaltungen

Schließlich wurde festgelegt, dass Radenkovic den Karbener Ausländerbeirat bei der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Ausländerbeiräte auf Landesebene vertreten soll.

Die Vorsitzende gab zum Schluss der Sitzung noch einige Hinweise zu geplanten Veranstaltungen. Sie habe mit einer Verteterin der katholischen St.-Boinifatius-Gemeinde gesprochen, dass das interreligiöse Gebet in diesem Jahr am 1. Oktober wieder stattfinden solle. Es werde aber kein Essen und dergleichen geben. Am Familienfest, das laut Stadt Karben ebenfalls stattfinden soll, werde der Ausländerbeirat mit einem Stand teilnehmen. »Und auch am Stadtfest Ende August werden wird uns beteiligen«, gab man sich zuversichtlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare