Die Sporthalle am Groß-Karbener Park im derzeitigen Zustand. FOTOS: HALEFELDT/PV
+
Die Sporthalle am Groß-Karbener Park im derzeitigen Zustand. FOTOS: HALEFELDT/PV

Fördermöglichkeiten ausloten

  • vonRedaktion
    schließen

Karben(pm). Die Sporthalle am Park der TG Groß-Karben - 1973 in Betrieb genommen und seither immer wieder um- und ausgebaut, zuletzt 2005 - entspricht in mancher Hinsicht, vor allem energetisch, nicht mehr dem, was heute von einer solchen Halle erwartet wird. Die Vereinsführung ist seit Jahresbeginn dabei, Pläne für eine Sanierung und Modernisierung zu entwerfen. Da deren Umsetzung mit erheblichen Kosten verbunden sein wird, sondiert sie auch schon, welche Fördermöglichkeiten dafür in Anspruch genommen werden könnten.

Öko-Check durchgeführt

Bei der Modernisierung der Vereinshalle geht es nach aktuellem Stand vor allem um drei Schwachstellen: die Deckenleuchten, die Glasbausteine und die uralte Ölheizung. Darüber hinaus soll die Halle eine hellere Decke und hellere Wände bekommen und besser belüftet werden. Schon im Januar hat die Vereinsspitze, unterstützt von Hallenwart Ulli Bick und Hendrik Freitag, mit einem Architekten die Lage überprüft und Handlungsoptionen durchgesprochen. Anfang März ist eine energetische Sportstättenberatung vom Landessportbund Hessen - ein sogenannter Öko-Check - durchgeführt worden, der jetzt in weiten Bereichen die Grundlage der Planung bildet. So ist klar, dass die Deckenbeleuchtung künftig über LED-Lampen erfolgen sollte, mit denen fast zwei Drittel der momentanen Stromkosten eingespart werden können.

Weiterhin sollten die Bereiche der Glasbausteine, die derzeit als Lichtquelle dienen, durch Energiesparfenster ersetzt werden, die im oberen Bereich zu öffnen sind. Für den Ersatz der Heizung gebe es mehrere Optionen, und es werde noch ausgelotet, welche davon langfristig ökologisch und ökonomisch die beste ist.

Angesichts dieser Pläne sei natürlich jede Hilfe aus dem Verein willkommen, um zumindest einen Teil der notwendigen Maßnahmen in Eigenarbeit erledigen zu können. Dankenswerter Weise hätten sich bereits etliche Mitglieder bereit erklärt, auf die ein oder andere Weise zu helfen, heißt es in einer Pressemitteilung der Turngemeinde Groß-Karben. Für das Gros der Maßnahmen würden allerdings Fachleute gebraucht. Und um diese und die benötigte Technik zu bezahlen, sei der Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Mitglieder können helfen

Helfen dabei könnte der Wettbewerb der Sparda-Bank, der bis 26. August läuft und bei dem 30-mal 3000 Euro an die Vereine ausgeschüttet werden, die für ihr Projekt die meisten Stimmen einwerben. Das Projekt der TG steht bereits auf der Webseite sparda-vereint.de (https://www. sparda-vereint.de/voting/sport-2/licht-und-luft-fuer-unsere-sporthalle/). Dort kann jeder, der das Projekt unterstützen möchte, einmal täglich seine Stimme abgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare