Feuerwehr rettet Kleinkind aus misslicher Lage

  • Ines Dauernheim
    vonInes Dauernheim
    schließen

Karben (kai). Was tun, wenn ein Kleinkind sich bei offenem Fenster in seinem Zimmer einschließt? Die Eltern des 18 Monate alten Jungen aus Groß-Karben reagierten am Sonntagmorgen gegen 11 Uhr sofort: Sie alarmierten die Feuerwehr. Nach wenigen Minuten waren die Helfer zur Stelle am Einsatzort an der Bahnhofstraße.

Die Feuerwehrleute fuhren die Drehleiter aus, stiegen in den Korb und wurden ans Fenster gehievt, kletterten ins Zimmer und schlossen die Tür auf. »Wir hörten den Kleinen schon schreien, als wir ankamen«, sagt Stadtbrandinspektor Christian Becker. Es sei für die Freiwilligen Feuerwehrleute schon ein eher ungewöhnlicher Einsatz gewesen. »Das Adrenalin war schon oben«, gibt Becker zu. Für seine Truppe sei es darum gegangen die Eltern zu beruhigen, selbst ruhig zu bleiben und die Lage schnell zu entschärfen. Das sei gelungen. Nach wenigen Minuten am Einsatzort seien Eltern und Kind wieder vereint gewesen. Der Rettungsdienst hätte nicht tätig werden müssen, bilanziert Becker.

Einen nächtlichen Einsatz hatten die Feuerwehrleute in Petterweil zu absolvieren, berichtet Becker. In der Nacht zum Sonntag seien sie gegen 2.20 Uhr alarmiert worden. Eine Seniorin war in ihrer Wohnung gestürzt und konnte nicht mehr aufstehen. Über den Hausnotruf hatte sie auf ihre missliche Situation aufmerksam gemacht. Die Feuerwehr musste ausrücken, um die Wohnung zu öffnen, was dann doch nicht nötig gewesen sei. Letztlich stellte sich heraus, dass die Seniorin bei dem Sturz unverletzt geblieben sei.

Um möglichen Schaden entlang der Bahnstrecke der Main-Weser-Bahn zu vermeiden, hätten die Feuerwehrleute aus Okarben bereits am Samstagmorgen gegen 10 Uhr ausrücken müssen. Morsche Bäume drohten nach dem Regen auf die Gleise zu stürzen. »Das Problem mit Bäumen, die nicht mehr standsicher sind, haben wir immer wieder mal«, erklärt Becker. Als die Helfer der Feuerwehr die Bäume gefällt hatten, haben sie feststellen müssen, dass sie innen komplett hohl waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare