CDU ist für eine zweite Kita

  • vonRedaktion
    schließen

Karben(pm). In Petterweil wird derzeit über die Kita diskuiert. Denn die derzeitige Kita im Ortskern ist zu klein. Ein Neubau am östlichen Ortsrand ist im Gespräch. Nun positioniert sich die Karbener CDU: "Wir wollen aus dieser entweder-oder-Frage ein ›sowohl als auch‹ machen. Die demografische Entwicklung spricht mittelfristig für zwei Kitas in unserem Stadtteil. Wir würden damit unserem Motto ›kurze Wege für kurze Beine‹ für alle Kinder aus allen Teilen des Ortes am besten gerecht", erklärt Albrecht Gauterin, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU.

600 Zuzüge

In einer Pressemitteilung rechnet die CDU vor, dass Petterweil von aktuell 3400 Einwohnern weiter wachsen werde, 4000 Einwohner seien denkbar. Vor allem junge Familien mit Kindern ziehe es in Karbens westlichsten Stadtteil. Daher sei schon seit Längerem klar: Petterweil braucht mehr Kita-Plätze.

Ein Ausbau der Plätze im Ortskern sei wegen der Enge alles andere als einfach. Dieser Variante sei als Alternative ein Neubau im Baugebiet "Fuchslöcher" gegenübergestellt worden. "Bei einer Online-Umfrage der CDU sprachen sich 60 Prozent für den neuen und 40 Prozent für den jetzigen Standort aus", heißt es in der Meldung der Karbener CDU. "Das Abstimmungsergebnis zeigte, dass beide Lösungen ihr Für und Wider beinhalten." Denn perspektivisch seien für Petterweil etwa 200 Kita-Plätze nötig. "Diese stattliche Anzahl spricht schon aus pädagogischen Gründen dafür, eher zwei Kitas zu betreiben als eine Großeinrichtung, bei der ein familiäres Klima zu kurz zu kommen droht", argumentiert Gauterin.

"Petterweil ist auch flächenmäßig kein kleiner Stadtteil. Das Ziel ›kurze Wege für kurze Beine‹ lässt sich daher nur mit zwei Standorten umsetzen", sagt Stephan Theiß. Das passe auch im Vergleich zu Okarben, dort sei auch ein zweiter Kita-Standort angedacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare