Gernot Ruffing
+
Gernot Ruffing

Doppelspitze im ASB-Altenzentrum

  • vonRedaktion
    schließen

Karben (pm). Seit knapp 100 Tagen ist Gernot Ruffing nun Einrichtungsleiter im Altenzentrum der ASB Wohnen und Pflege GmbH in Karben. »Nun müssen wir durch Corona bedingt immer wieder Kompromisse eingehen«, sagt er. Große Sorge bereite ihm dabei der Fachkräftemangel.

Der studierte Diplom-Kaufmann war zuvor für mehrere Gesundheitseinrichtungen tätig, die letzten zehn Jahre als Verwaltungsleiter eines großen Gesundheitszentrums im Ruhrgebiet. Im Oktober kehrte er aus privaten Gründen in die alte Heimat ins Rhein-Main-Zentrum zurück, wie der Arbeiter-Samariter-Bund mitteilt. Themen wie Budgetplanung und Personalmanagement, die auch in der Pflege immer mehr an Bedeutung gewinnen würden, seien für ihn kein Fremdwort.

Gemeinsam mit der verantwortlichen Pflegefachkraft Violetta Kettemann führt Ruffing seitdem die Einrichtung in Karben mit 75 Mitarbeitern. Zusammen könne man wir viel erreichen, »besonders wenn es um die Belange und den Ruf unseres Hauses im Sozialraum und der Nachbarschaft geht«, betont Ruffing. Kettemann kenne jeden Winkel des Hauses, alle Bewohner und deren Angehörige.

Die gelernte Krankenschwester mit einem Bachelor im Fachgebiet Management in Gesundheitseinrichtungen ist seit 32 Jahren in der Pflege tätig, die vergangenen fünf Jahre im Haus in Karben. »Mit einem sehr engagierten Team versuchen wir, die bestmögliche Versorgung unserer Bewohner zu gewährleisten, auch wenn das angesichts des Personalmangels in der Pflege enorm herausfordernd ist«, wird Kettemann zitiert. Die eigene Haltung sei für sie und viele Kollegen aus dem Team das Wichtigste im Umgang mit Senioren und pflegebedürftigen Menschen.

»Zukünftig werden wir die Einrichtung in der Doppelspitze führen«, erklärt Ruffing. Die Verteilung auf mehrere Schultern bringe Vorteile, verlange den Beteiligten aber auch eine enorme Verantwortung ab. Die Karbener Einrichtung bietet insgesamt 80 Plätze in der vollstationären Pflege, für die zurzeit eine Warteliste besteht. Die zwölf Plätze in der Tagespflege mussten vorübergehend aufgrund der Einschränkungen durch Corona auf sechs reduziert werden.

Der anhaltende Fachkräftemangel beschäftigt Ruffing ebenfalls seit seiner Amtsübernahme. Der ASB bildet seit Jahren ihre zukünftigen Fach- und Führungskräfte selbst aus. Wer sich für einen Ausbildungsplatz als Pflegefachfrau/-mann interessiert, informiert sich online unter www.asb-wohnen-pflege.de/ausbildung oder bei Kettemann, Telefon 0 60 39/93 74-19. FOTOS: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare