Klaus Jaschkowitz hofft, dass er 2021 wieder sein Gruselzelt aufstellen kann. FOTO: FAUERBACH

In diesem Jahr nur Gruselspaß »light«

Karben (cf). Jedes Jahr an Halloween verwandelt sich Klaus Jaschkowitz normalerweise in den »Gruselkönig von Klein-Karben«. Er und Ehefrau Silke schmücken Fassade und Hof ihres Anwesens in der Karl-Liebknecht-Straße zu einem schaurig-schönen Gruselkabinett. Die Planungen und das Basteln passend zu einem immer wechselnden Motto beginnen Monate zuvor, vier Wochen wird dekoriert. Nicht so in diesem, dem verflixten siebten Jahr.

»Geplant hatten wir eine ganz große Halloween-Party mit Waffel- und Getränkestand zusätzlich zu unserem als »Geisterbahn« bekannten Gruselzelt. Die Einnahmen aus dem Getränke- und Waffelverkauf sollten als Spende an das Kinderhospiz Bärenherz in Wiesbaden gehen«, berichtet Klaus Jaschkowitz. Die zweite Corona-Welle mit dem vermeintlichen »Lockdown light« und den neuen Corona-Regeln haben ihn alle Planungen ad acta legen lassen.

»Es ist schade, dass Veranstaltungen wie diese wegen Corona nicht stattfinden können. Ich halte die Maßnahmen aber für vernünftig, um die Infektionen einzudämmen. Aus diesem Grund habe ich unser Haus nicht geschmückt und baue auch kein Gruselzelt auf. Dekoriert habe ich mit Kürbissen und Totenköpfen nur Eingangsbereich und Veranda vor unserem Haus. Sollten Kinder am Abend vor Allerheiligen klingeln und »Süßes oder Saures« fordern, dann kann ich ihnen kontaktlos und unter Einhaltung des Mindestabstandes über meine neu gebaute Süßigkeitenrutsche Leckereien zukommen lassen.« Für das kommende Jahr hat Klaus Jaschkowitz zwei Wünsche.

Zum einen, dass er eine neue Arbeitsstelle findet. »Ich habe 19 Jahre lang bei einer Firma als Sachbearbeiter für Abrechnung gearbeitet. Wegen der Corona-Krise habe ich meine Stelle verloren. Ich bin auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle in den Bereichen Lager, Versand oder Ähnlichem. Zum anderen wünsche ich mir, dass ich mit allen anderen Karbener Halloweenfans am 31. Oktober 2021, einem Sonntag, einen Riesen-Event feiern kann. Vorausgesetzt, die Pandemie lässt es zu.«

Um die Wartezeit bis zum nächsten Halloween zu verkürzen, können sich bis dahin alle Halloweenfans unter »Halloween Karben« spukige Kurzfilme des Gruselhauses aus den vergangenen Jahren auf Youtube ansehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare