Deutlich mehr Wähler als bei der letzten Wahl

  • Holger Pegelow
    vonHolger Pegelow
    schließen

Karben (pe). Das ganz große Ziel haben die Aktiven des Karbener Ausländerbeirates nicht erreicht, zufrieden sind sie dennoch. Zehn Prozent Wahlbeteiligung hatten sie sich zur Wahl des neuen Ausländerbeirates als Ziel gesetzt, knapp neun Prozent sind es schließlich geworden. Damit hat die Internationale Liste Karben ILK aber deutlich besser abgeschnitten als bei der vorletzten Wahl.

Die höhere Wahlbeteiligung mag dadurch zustande gekommen sein, dass die Wahlen zu den Ausländerbeiräten in Hessen in diesem Jahr erstmals zusammen mit den Kommunalwahlen stattgefunden haben. Allerdings hatte das Team um Vorsitzende Ekaterini Giannakaki für diese Wahlen auch kräftig die Werbetrommel gerührt. 2500 Flyer wurden verteilt, große Banner aufgehängt. Zudem gab es kleine Filmchen, und die sozialen Netzwerke wurden bespielt. Am Dienstag stand fest: Es hat sich gelohnt. Exakt 8,97 Prozent der insgesamt 2964 wahlberechtigten Migrantinnen und Migranten hatten ihre Stimme abgegeben, in absoluten Zahlen waren das 266.

»Ich bin mehr als zufrieden mit diesem Wahlergebnis«, sagt Giannakaki. »Trotz Corona Pandemie konnten wir durch die sozialen Medien die Wähler mobilisieren.« Allerdings habe die Mehrheit der Wähler Briefwahl gemacht. Folgende Kandidaten werden das neue, sieben Sitze umfassende Gremium laut Wahlleitung bilden: Ekaterini Giannakaki (Griechenland): 274 Stimmen (19,41 Prozent); Maria Ilieva-Wittich (Bulgarien): 175 Stimmen (12,39 Prozent); Daniel Intope (Mosambique): 144 Stimmen (10,20 Prozent); Alexandrina Toma (Rumänien): 142 Stimmen oder 10,06 Prozent; Mirjana Radenkovic (Serbien): 133 Stimmen (9,42 Prozent); Gloria Plate (Chile): 117 Stimmen (8,29 Prozent); Galina Mechkova (Bulgarien): 111 Stimmen (7,86 Prozent).

Wie Ekaterini Giannakaki kommentiert, finde sie diese Konstellation sehr gut. »Alle unsere Mitglieder haben einen akademischen Grad«, nennt sie als einen Grund. Sie persönlich fühlt, dass ihre Arbeit anerkannt worden sei. »Durch das Antragsrecht des Ausländerbeirats können wir uns hoffentlich mehr an den Diskussionen des Parlaments beteiligen und eigene Anträge einreichen.«

Thematisch beschäftigt sich die alte und vermutlich auch neue Vorsitzende des Gremiums mit der Wohnungsnot in Karben. Es gebe »keine bezahlbaren Wohnungen«. Viele anerkannte Flüchtlinge lebten immer noch in der Flüchtlingsunterkunft, »weil sie nichts anderes finden können«. Zudem lägen ihr die Migrantenkinder und Migrantinnen persönlich am Herzen. Auf diese Themen werde sich das neue Gremium in den kommenden fünf Jahren konzentrieren.

Der siebenköpfige Ausländerbeirat wird sich am Donnerstag, 29. April, konstituieren. ARCHIVFOTO: PE

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare