wpa_PassavantKarben2_180_4c_2
+
Tobias Leib (links) hat bei Ausbildungsleiter Eric Bauer einen guten Eindruck hinterlassen. Der 29-Jährige wurde beim Stahlhändler Passavant & Zickwolff übernommen.

»Ich bin ein ganz anderer Mensch«

Dank bbw: Tobias Leib hat sein Zuhause gefunden

  • VonPatrick Eickhoff
    schließen

Die Pandemie erschwert Berufsanfängern den Einstieg in den Arbeitsmarkt, vor allem, wenn sie eine besondere Förderung benötigen. Allerdings gibt es Geschichten wie die von Tobias Leib. Er hat seine Ausbildung im Berufsbildungswerk Südhessen abgeschlossen und bei der Firma Passavant & Zickwolff in Karben ein Zuhause gefunden.

T obias Leib ist glücklich. 2020 war für den 29-Jährigen trotz Corona - mit all seinen Einschränkungen - ein gutes Jahr. Denn: Er ist beim Stahlhändler Passavant & Zickwolff übernommen worden. »Die Freude war beziehungsweise ist immer noch riesengroß«, sagt er. Möglich gemacht hat das eine besondere Ausbildungsform des Berufsbildungswerk (BBW) Südhessen in Karben. »Ich werde total gefördert und bin jetzt ein ganz anderer Mensch«, sagt er. Leib wirkt glücklich, betont immer wieder, wie viel ihm das alles bedeutet.

Ausbildung zum Fachlageristen

Der 29-Jährige kommt aus Pohlheim bei Gießen. »Mittlerweile habe ich mein Zuhause in Karben gefunden«, sagt er stolz. Vor drei Jahren hat er im Karbener Berufs-bildungszentrum mit einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme begonnen, um einen Beruf zu finden, der zu ihm passt. Bereits im Praktikum bei Passavant & Zickwolff im Karbener Industriegebiet merkt er, »dass mir der Beruf viel Spaß macht. Ich bin von Anfang an gut aufgenommen worden.« Dort lernt Tobias Leib den Beruf des Fachlageristen kennen. Eric Bauer, Verkaufs- und Ausbildungsleiter des Karbener Unternehmens, sagt: »Für uns war es das erste Mal, dass wir einen Teilnehmenden aus dem BBW für ein Praktikum beschäftigt haben. Tobias hat sich in den Praxiswochen gut gemacht und uns schnell überzeugt.« Es habe alles super funktioniert. Vom Konzept der verzahnten Ausbildung halte er sehr viel.

Gegründet wurde Passavant & Zickwolff in Frankfurt am Main. Später verlegte das Unternehmen seinen Sitz nach Karben. 1980 wurde Passavant & Zickwolff ein Teil der Spaeter Gruppe und ist vom Einkauf bis hin zum Verkauf weltweit tätig. Als ältestes Unternehmen im Verbund der Spaeter-Gruppe verfügt es über große Erfahrung im Edelstahl- und Aluminiumhandel. Mit einer Lagerfläche von 3 500 Quadratmetern und 30 Mitarbeitern beliefert das Unternehmen seine Kunden im erweiterten Rhein-Main-Gebiet mit eigenem Fuhrpark.

Nach einem guten Eindruck im Praktikum entschließt man sich, Tobias Leib eine Chance zu geben und ihn in eine sogenannte verzahnte Ausbildung zum Fachlageristen zu übernehmen. Verzahnt bedeutet, dass das BBW bei der Ausbildung eines jungen Menschen mit Förderbedarf eng mit dem Betrieb zusammenarbeitet - eine Mischung aus betrieblicher und überbetrieblicher Ausbildung. Zwischen sechs und 18 Monaten absolviert der Teilnehmende während der verzahnten Ausbildung im Unternehmen. Ein Vorteil für beide Seiten. »Wir können Arbeitskräfte kennenlernen und haben das BBW als Partner«, sagt Eric Bauer.

Außerdem werden Teilnehmer wie Tobias Leib intensiv unterstützt oder erhalten Trainingsangebote zu Themen wie Lernen, Konzentration oder Prüfungsängste durch die BBW-Mitarbeiter. »Tobias hat uns von Anfang an überzeugt«, sagt Bauer. Nach guten Leistungen und mit dem Abschluss seiner Ausbildung zu Fachlageristen ist er in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen worden. Der 29-Jährige erinnert sich noch genau an den Tag, als ihm dieser Perspektive eröffnet wurde. »Ich war total überrascht, aber danach sehr glücklich«, sagt er.

Erfolgsgeschichte geht weiter

Mittlerweile hat der 29-Jährige auch seinen Kranführerschein gemacht. »Dem Projekt verdanke ich unfassbar viel.« Diese Erfahrung hat die Stimmung und das Selbstbewusstsein beim 29-Jährigen sichtlich gesteigert. »Meine Mutter hat gesagt, ich bin ein ganz anderer Mensch und wie schön es ist, dass ich so strahlen würde.«

Bei Passavant & Zickwolff und auch beim Berufsbildungswerk ist man über derartige Erfolgsgeschichten sehr froh. Eric Bauer sagt: »Und weil das so gut geklappt hat, werden wir zum 1. Juli einen weiteren BBW-Absolventen aus dem Bereich Lagerlogistik übernehmen. Er hat bereits sein Praktikum und seine verzahnte Ausbildung bei uns absolviert.« Das freut auch Tobias Leib. »Ich werde ihm helfen, wo ich nur kann.«

Jungen Menschen mit Förderbedarf neue Perspektiven zu eröffnen, sie auf dem Weg von der Schule in den Beruf zu begleiten, bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und ihre Beschäftigungsfähigkeit zu stärken - das ist Ziel und Aufgabe des BBW Südhessen mit Sitz in Karben.

Unter dem Dach des Berufsbildungswerks befinden sich das »Berufsbildungswerk« mit Ausbildungs- und Berufsvorbereitungsangeboten, der Jugendhilfebereich »Welträume« und die »neue Akademie« mit Dienstleistungen für Betriebe im Themenfeld Inklusion.

Aktuell werden rund 25 Prozent der Teilnehmenden »verzahnt« ausgebildet, dabei arbeitet das Berufsbildungswerk eng mit den Betrieben zusammen. Zwischen sechs und 18 Monaten absolviert der Teilnehmende während der verzahnten Ausbildung (VAmB) im Unternehmen und profitiert von der Chance auf inklusive betriebliche Ausbildungsanteile. Die Betreuung und Unterstützung erfolgt in der Zeit weiter durch das Berufsbildungswerk.Unternehmen, die Interesse an einer verzahnten Ausbildung haben, Praktikumsplätze bieten oder Arbeitskräfte suchen, wenden sich an das Vermittlungscenter unter Telefon 06039/482168 oder per Mail an kathrin.kuhn@bbw-suedhessen.de. wpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare