Das Johanniter-Stift ist erneut von einem Corona-Ausbruch betroffen. ARCHIVFOTO: PEGELOW
+
Das Johanniter-Stift ist erneut von einem Corona-Ausbruch betroffen. ARCHIVFOTO: PEGELOW

Corona-Ausbruch in Johanniter-Stift

Corona-Ausbruch im Klein-Karbener Johanniter-Stift: Mehrere Bewohner verstorben

  • vonJürgen Schenk
    schließen

Anfang der Woche sind aus dem Klein-Karbener Johanniter-Stift knapp 40 Corona-Fälle gemeldet worden. Zwei Bereiche des Heims sind betroffen. Unter den Infizierten sind auch Angestellte.

Karben(jsl). Anfang der Woche ist die Zahl der Corona-Infizierten in Karben sprunghaft um über 40 Fälle angestiegen. Das Gesundheitsamt in Friedberg hat als Ursache einen Virus-Ausbruch in einem Seniorenheim gemeldet. Nun gibt es Gewissheit: Zum zweiten Mal während der Pandemie ist das Johanniter-Stift in Klein-Karben mit seinen 105 vollstationären Pflegeplätze betroffen.

Die Einrichtungsleitung war zu einer Stellungnahme gegenüber der WZ nicht bereit und verwies auf die Pressestelle der Johanniter Seniorenhäuser GmbH im Regionalzentrum Süd in Stuttgart. Von dort gab die Assistentin der Geschäftsleitung, Theresa Reuther, ein Statement zur aktuellen Situation per E-Mail ab. Zunächst hätten Schnelltests bei einigen Bewohnern aus zwei von drei Wohnbereichen positive Ergebnisse gebracht. Auch ein dort tätiger Mitarbeiter habe sich infiziert. Auf Anweisung des Gesundheitsamtes seien daraufhin alle Bewohner auf SARS-CoV2 getestet worden. Ergebnis am 8. Dezember: 39 positive Personen in den beiden Wohnbereichen.

Corona-Ausbruch in Karbener Johanniter-Stift: Noch nicht alle Testergebnisse da

"Die Mehrheit unserer betroffenen Bewohner zeigt keine oder nur leichte Symptome", erklärt Reuther in der E-Mail vom Donnerstag. "Leider sind zwei unserer Bewohner ins Krankenhaus gekommen. Wir sind sehr betroffen, dass drei unserer Bewohner verstorben sind. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt befinden sich acht Mitarbeitende des Johanniter-Stifts in häuslicher Quarantäne. Noch liegen hier nicht alle Testergebnisse vor."

Nach ihren Ausführungen gibt es in der Einrichtung neben den separierten Wohnbereichen weitere Maßnahmen: "So tragen unsere Pflegekräfte FFP2-Masken und halten sich an die vorgegebenen Hygieneregeln. Nach Ausbruch des Virus tragen die Mitarbeitenden zusätzlich Schutzkittel, Schutzhaube, Schutzbrille und nicht nur in der konkreten Pflegesituation Nitril-Handschuhe."

Die infizierten Bewohner müssten jetzt auf ihren Zimmern bleiben, wo sie vollumfänglich versorgt würden, informiert Reuther weiter.

Corona-Ausbruch in Karbener Johanniter-Stift:: Zwei weitere Tote aus Karben gemeldet

Besuche von Angehörigen im Johanniter-Stift seien derzeit nicht möglich, außer bei schwerwiegenden Anlässen wie zum Beispiel bei der Sterbebegleitung. Einrichtungsleiterin Elisabeth Amon habe von einem "konstruktiven Dialog" mit den Angehörigen und von Verständnis für das Besuchsverbot berichtet. "Vorwürfe seitens der Angehörigen hat es nicht gegeben", so die Sprecherin.

Am Freitag meldete der Wetteraukreis zwei weitere Todesfälle aus Karben. Ob es sich um Bewohner des Johanniter-Stifts handelte, darüber gab es auf Nachfrage dieser Zeitung beim Wetterauer Gesundheitsamt keine Auskunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare