Continental feiert 150-jähriges Firmenjubiläum, aber in Karben herrscht keine Feierlaune, denn das Werk soll 2024 geschlossen werden. Deswegen gab es am Freitagmittag vor dem Werk eine Art "Gegendemonstration".
+
Continental feiert 150-jähriges Firmenjubiläum, aber in Karben herrscht keine Feierlaune, denn das Werk soll 2024 geschlossen werden. Deswegen gab es am Freitagmittag vor dem Werk eine Art »Gegendemonstration«.

Continental in Karben

Conti feiert Jubiläum – Karbener Belegschaft demonstriert

  • VonJürgen Schenk
    schließen

Zum 150-jährigen Jubiläum hat sich Continental etwas Besonderes einfallen lassen. Während die Geschäftsleitung in Hannover feiert, wird eine interaktive Jubiläumsshow im Stile einer Fernsehsendung ausgestrahlt. Zum Programm gehören Live-Talks und Live-Schaltungen an ausgewählte Firmenstandorte. Karben gehört nicht dazu.

Karben – In dem Conti-Werk an der Dieselstraße, das 2025 endgültig geschlossen wird, ist anlässlich des 150-jährigen Firmenjubiläums niemand in Feierlaune. Ganz im Gegenteil: Die Stimmung unter den Beschäftigten ist auf dem Tiefpunkt angekommen. Jahrelang arbeiteten die Menschen nach einem Sondertarifvertrag, leisteten Mehrarbeit und wurden dafür 2019 sogar als eine Art »Vorzeigewerk« ausgezeichnet.

Frust ablassen in der Wetterau: Karbener Conti-Mitarbeiter werfen Dosen und bedrucken T-Shirts

Damit ist jetzt Schluss. »Wir machen nur noch Dienst nach Vorschrift«, sagen die Männer von der Frühschicht, die sich am Freitagnachmittag zum Frust ablassen vor dem Werkstor versammelt haben. »Wir machen nur noch das, was wir müssen. Sonderdienste gibt es nicht mehr.« Im Bereich der Mahnwache kann man beim Dosenwerfen IG-Metall-Karten und Flaschenöffner gewinnen. Zu treffen sind die Konterfeis der Geschäftsführung. Das Scheppern der Dosen auf dem Boden macht ordentlich Krach. Je mehr Dosen fallen, desto besser.

Außerdem können die Beschäftigten an einer Flex-Druckstation T-Shirts oder Beutel bedrucken lassen. »Conti Karben - Ich gehe in Altersarmut« oder »150 Jahre - Schämt euch« sind gern genommene Aufdrucke. An einem Stand werden Würstchen und verschiedene Getränke gereicht. »Eigentlich hätten wir nach Hannover fahren und die Party crashen müssen«, meint ein Mitarbeiter. »Das wäre die richtige Antwort gewesen. Für uns ist das wie ein Schlag ins Gesicht.«

Continental in Karben (Wettterau): Die Erhaltung des Werkes, ist nicht gelungen

Man spürt bei den meisten Leuten eine Stimmung zwischen Resignation und Aggression. »In meiner Abteilung machen alle Mitarbeiter ihren Job weiter anständig. Das könnte auch ganz anders aussehen«, weiß Teamleiter Jochen Meyer.

Die Beteiligung an der Protestaktion hat im Verhältnis zu früheren Veranstaltungen nachgelassen. Man muss das Kind beim Namen nennen, auch wenn es wehtut: Das Ziel von Betriebsrat und IG Metall, die Erhaltung des Werkes, ist nicht gelungen. Viele scheinen sich jetzt einfach mit der Situation abgefunden zu haben. Älteren Beschäftigten ab 57 Jahren wird ein Altersteilzeitvertrag angeboten. IG-Metall-Mitglieder sind bis 2022 automatisch abgesichert. Dennoch steht für jede und jeden am Ende der Verlust des Arbeitsplatzes. Abfedern möchte man das Ganze durch die Hinzuziehung einer Transfergesellschaft.

Transfergesellschaft soll Conti-Mitarbeiter in neues Arbeitsverhältnis bringen

Aktuell laufen die Bewerbungen von fünf solcher Firmen bei Continental. Wer den Zuschlag erhalte, sei noch nicht entschieden, sagt Betriebsrat Frank Grommeck. »Etwa 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bekommen dadurch die Möglichkeit, eine 12-monatige Qualifikation zu durchlaufen. Ziel ist es, die Leute in ein neues Arbeitsverhältnis zu bringen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare