Musik auf Rädern: Arnold Faller mit Drehorgel. 	FOTO: CF
+
Musik auf Rädern: Arnold Faller mit Drehorgel. FOTO: CF

Ein bunter Strauß beliebter Melodien

  • vonChristine Fauerbach
    schließen

Karben (cf). »Willkommen in unserem Haus voller Leben« lautet das Credo bei ASB Wohnen und Pflege Karben. Mit Leben erfüllt wird es für die 80 pflegebedürftige Menschen von Einrichtungsleiter Jörg Malkmus und seinem Team mit einem vielfältigen Angebot. In der Corona-Krise kommt das gesellige Miteinander zum Erliegen. Distanz zu anderen ist eins der Gebote, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren.

Deshalb bleiben die Türen in vielen öffentlichen Gebäuden, aber auch Seniorenresidenzen wie der 2004 eröffneten ASB-Einrichtung zum Schutz der betagten Bewohner für Besucher geschlossen. Umso mehr freuen sich Bewohner und Personal über die Besuche von Drehorgelspieler Arnold Faller. Regelmäßig kommt er hier vorbei, um die Bewohner mit einem Ständchen zu erfreuen. In diesen schweren Zeiten stellt der Alleinunterhalter sein Instrument im Garten auf. Er wird bereits sehnsüchtig erwartet, wie weit geöffnete Fenster und Türen signalisieren.

Aus sicherer Entfernung

Einige Bewohner kommen ins Freie, um den Musiker aus sicherer Entfernung bei seinem Auftritt nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Mitgebracht hat der Musiker seinen Fans wieder einen bunten Strauß bekannter Melodien. Zu den Lieblingsliedern der Bewohner gehören Stimmungslieder und Schlager wie »Lebt denn der alte Holzmichl noch?« oder »Und dann die Hände zum Himmel, komm lasst uns fröhlich sein, wir klatschen zusammen, und keiner ist allein«. Schon mit den ersten Klängen, die sich mit dem Vogelgezwitscher im Garten verbinden, hellen sich die Mienen der Zuhörer auf. Einige singen oder klatschen sogar mit.

Dem 83-Jährigen gelingt es spielend, mit seinem Repertoire gegen den Corona-Blues seines Publikums anzuspielen. »Ich komme mit meiner Drehorgel das ganze Jahr über zu vielen Anlässen hierher. Meine Frau hat die letzten drei Jahre ihres Lebens hier gewohnt«, berichtet Faller. Er spielt seit 1982 Drehorgel und besitzt inzwischen zwei Instrumente, eine große und eine kleine Drehorgel. »Ich war 34 Jahre lang als Schreinermeister beim Hessischen Rundfunk beschäftigt und sollte für eine Betriebsfeier eine Kirmesorgel besorgen«, erinnert sich der Freizeitmusiker.

Es war Liebe auf den ersten Ton: Bald darauf hatte Arnold Faller eine eigene Drehorgel mit Lochstreifen. Und er weckt seither bei seinen Zuhörern mit seinen stimmungsvollen Liedern Erinnerungen an vergangene Zeiten. »Ich will den Menschen mit meinen Auftritten zeigen, dass sie nicht vergessen sind und ihnen einen Moment Freude schenken.« Das ist ihm bei seinem Open-Air-Auftritt auch erneut gelungen, wie Applaus und strahlende Mienen zeigten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare