K_Testteam_100421_4c_1
+
Testen testen, testen - so lautet ab Montag die Devise im Karbener Bürgerzentrum, wo für alle Bürgerinnen und Bürger kostenlose Corona-Schnelltests angeboten werden. Thomas Greß und Sabine Becker werden mit zum Test-Team gehören.

Karbener Testzentrum

Bis zu 600 Corona-Tests am Tag geplant

  • Holger Pegelow
    vonHolger Pegelow
    schließen

Testen, testen, testen - dazu raten die Virologen schon lange. In Karben nehmen das jetzt die ortsansässigen Apotheker in die Hand. Unterstützt von der Stadt öffnet am Montag im Bürgerzentrum ein großes Testzentrum. Die Apotheker verfolgen damit ein ehrgeiziges Ziel.

D ass Tests ein wichtiges Mittel sind, um in der Corona-Pandemie Infektionsketten zu durchbrechen, ist bei Medizinern nicht umstritten. Deshalb fordern sie schon lange, dass mehr Menschen getestet werden sollen. Denn die Gesundheitsämter testen nur diejenigen, die die typischen Infektionssymptome zeigen. Doch sehr viele Menschen infizieren sich mit dem neuartigen Virus, ohne überhaupt etwas zu merken. Sie stecken dann unwissentlich andere an.

Da das Schutz bietende Impfen nicht recht in die Gänge kommt, bleibt neben den üblichen AHA-Regeln nur noch das Testen. Das haben in Karben die ortsansässigen Apotherkerinnen und Apotheker übernommen. Seit drei Wochen schicken sie ein Test-Mobil durch die Stadtteile, um damit ein wohnortnahes Testangebot zu unterbreiten. Da diese Art des Testens offenbar an ihre Grenzen gestoßen ist, gehen die Karbener Apotheker jetzt noch einen Schritt weiter. Sie errichten ein zentral gelegenes großes Testzentrum. Mit Unterstützung und Förderung der Stadt wird es am kommenden Montag im Drittelsaal seine Tore öffnen.

Die Idee für das mobile Testzentrum stammte von Thomas Greß von der Petterweiler Paracelsus- Apotheke. Dem schloss sich Dr. Jochen Krill an, der im Stadtzentrum die Neue Apotheke betreibt. »Auch die anderen Apotheken vor Ort waren Feuer und Flamme«, sagt Krill.

Mobil bis zu 175 Tests geschafft

Durch geschickte Einteilung habe sich jede Apotheke einbringen können, denn schließlich hätten die Apotheken weiterhin die Menschen versorgen können.

Die Idee des Test-Mobils sei gewesen, die Stadtteile mit Tests zu versorgen und auch weniger mobilen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen. »Das hat soweit auch gut funktioniert - die Tests waren stets komplett ausgebucht, und die Termine wurden komplett wahrgenommen«, betont Krill. Neben den Menschen, die über die Homepage der Apotheken angemeldet wurden, seien auch zahlreiche weitere ohne Termin gekommen, die ebenfalls getestet worden seien. »Somit kamen wir in der Spitze auf 175 Tests am Tag.« Dennoch sei der klare Tenor: »Die Kapazität reicht einfach nicht.« Die Apotheker haben nachgerechnet, welche Kapazitäten sie aufbauen müssen, um die rund 24 000 Karbenerinnen und Karbener mindestens einmal wöchentlich zu testen.

Die Apotheker verfolgen dabei ein ehrgeiziges Ziel: Sie wollen zwischen 300 und 600 Tests pro Tag durchführen. Für derartige Kapazitäten müsse man aber auf die Mobilität verzichten und zusätzlich Helfer beschäftigen.

In Gesprächen mit der Stadt und den Verantwortlichen des Kommunalen Immobilien Managements war rasch klar: Das Testzentrum kann im Bürgerzentrum errichtet werden. Bürgermeister Guido Rahn sieht ganz klare Vorteile: zentrale Lage in der Stadtmitte, Parkplätze vor der Tür, großer Außenbereich zum Warten, und die Bushaltestellen vor der Tür. Es ist zudem beschlossen worden, dass der Zugang zum Testzentrum nicht über den »normalen« Eingang zur Stadtverwaltung bzw. zur Stadthalle läuft, sondern von der Rückseite her. Der große Wartebereich an der Rückseite war dafür ausschlaggebend.

Die Stadt beteiligte sich auch an der Suche von freiwilligen Helferinnen und Helfern, die die Apotheker im Testzentrum unterstützen sollen. Nach Angaben von Krill stehe man mit den Bewerbern im Gespräch. Etwa zwanzig Leute hätten sich schon auf einen Aufruf der Stadt Karben hin gemeldet. Es könnten aber gerne noch weitere Helfer hinzukommen:

Bereits am Sonntag sollen die Helfer eine Schulung in den Räumen der Stadthalle erhalten.

Eine »hohe Trefferquote« haben die Karbener Apotheker mithilfe ihrer mobilen Test-Station erzielt, wie Dr. Jochen Krill mitteilt. Bei einer Inzidenz von offiziell rund 100 müsste eigentlich jeder 1000. Test positiv sein. »Wir haben allerdings deutlich mehr positive Tests gehabt, die auch durch eine PCR-Untersuchung später bestätigt wurden. Die Quote lag eher bei einem positiven Test auf 200 Tests. Damit wird endlich die Dunkelziffer von Infektionen sichtbar. Etliche Infektionsketten konnten so schon unterbrochen werden«, sieht er die Test-Kampagne als Erfolg. pe

Das Karbener Corona-Testzentrum öffnet am Montag, 12. April, um 9 Uhr. Es wird montags bis samstags ganztägig geöffnet sein. Der Eingang befindet sich an der Terrasse auf der Nidda-Seite des Gebäudes. An Montagen, Dienstagen, Donnerstagen und Freitagen wird jeweils von 9 bis 16 Uhr geöffnet sein, mittwochs und samstags von 13 bis 20 Uhr. Die Anmeldung erfolgt unter www.karben .de/Corona-Testzentrum. Eine Anmeldung ist nötig, um eine schriftliche Bescheinigung des Testergebnisses zu erhalten.Zum Test dürfen ab Montag aber nur Menschen kommen, die frei von Symptomen sind. Bei Fieber oder grippeähnlichen Erscheinungen bitten die Stadt und die Apotheker darum, sich direkt mit ihrer jeweiligen Arztpraxis in Verbindung zu setzen. Beim Test im Bürgerzentrum werden professionelle Antigen-Schnelltests durchgeführt. Dafür reicht ein Abstrich in 2,5 Zentimetern Nasentiefe. Maximal 30 Minuten später bekommt die getestete Person per E-Mail das Ergebnis. Ist der Test negativ, besteht Sicherheit für 24 Stunden, ist er positiv, veranlasst das Gesundheitsamt einen PCR-Test. pe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare