Der Dienststeg über die Nidda in Karben soll barrierefrei werden. Die Brücke soll bestehen bleiben.
+
Der Dienststeg über die Nidda in Karben soll barrierefrei werden. Die Brücke soll bestehen bleiben.

Barrierefrei über die Nidda

Barrierefreies Karben: Dienststeg soll Übergang werden

  • Holger Pegelow
    vonHolger Pegelow
    schließen

Um einen barrierefreien Übergang über die Nidda zu schaffen, soll der sogenannte Dienststeg neben der Fahrbahn der Landesstraße verbreitert und so umgebaut werden,

Karben - Der Dienststeg soll künftig auch von Rollstuhlfahrern oder beispielsweise Müttern mit Kinderwagen problemlos befahren werden kkönnen.

Die Nutzung des Dienststeges als barrierefreier Übergang ist eine faustdicke Überraschung. Denn eigentlich sollte die nur knapp 100 Meter entfernte sogenannte Rialto-Brücke abgerissen und durch einen barrierefreien Neubau ersetzt werden. Anlass ist, dass der städtische Altenhilfeplan der Stadt aufgibt, Straßen und Gehwege barrierefrei umzugestalten.

Barrierefreies Karben: Gutachten stimmt Bürgermeister um

Bereits im August 2018 war in einer Ausschusssitzung das Aus für die gebogene Brücke hinter dem Bürgerzentrum verkündet worden. Bürgermeister Guido Rahn (CDU) ließ sich jedoch von einem Gutachten überzeugen, die Brücke stehen zu lassen. »Das ist eine der stabilsten Brücken in ganz Karben«, sagte er jetzt im Ortsbeirat Groß-Karben. Sie solle bestehen bleiben. Man halte den kleinen Umweg über den »Dienststeg« für zumutbar. Zunächst wird die Stadt jedoch Kontakt mit Hessen Mobil aufnehmen, ob der Steg, »den sowieso viele benutzen«, tatsächlich baulich ertüchtigt werden kann.

Dass die hessische Behörde mit ins Spiel kommt, ist einfach zu erklären: Die Bahnhofstraße ist eine Landesstraße. Nun darf man in Groß-Karben gespannt sein, ob das Teil umgebaut werden kann und darf.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare