1. Wetterauer Zeitung
  2. Wetterau
  3. Karben

Aus Karben ans Filmset in Berlin

Erstellt:

Von: Christine Fauerbach

Kommentare

wpa_wz_oli_becker2_cf_22_4c_1
Seit heute wird das Drama »Unspoken (AT)« gedreht. Der Klein-Kärber Oli Becker ist Produktionsleiter. © Christine Fauerbach

Oliver Becker aus Klein-Karben ist unter die Kinoproduzenten gegangen. In Berlin dreht er seit heute mit seinen beiden Partnern und einer Crew das Drama »Unspoken«, so der Arbeitstitel. Ausgestrahlt werden soll der Spielfilm international.

V olles Programm: An den Wochenenden moderiert Oliver »Oli« Becker in der Wetterau, das von ihm und Harry Thyssen zusammengestellte und umgesetzte Programm der »Tour der Vielfalt«. Danach ist er beim Stadtjubiläum von Karben im Einsatz. Seit heute ist der Klein-Kärber am Set von »Unspoken« in Berlin anzutreffen. Bei diesem Projekt hat der Theaterpädagoge, Schauspieler, Regisseur und Eventmanager der Agentur »Olitainment« seinen vielen Berufen einen weiteren hinzugefügt. Gemeinsam mit dem bekannten Regisseur Piotr J. Lewandowski und Schauspieler, Regisseur und Autor Carsten Strauch hat er für den Spielfilm »Unspoken« eine Produktionsfirma gegründet.

Der Film handelt von tabuisierten Themen wie sexualisierte Gewalt an Männern und mögliche, damit verbundene Traumata. Wir haben unsere eigene Produktionsfirma »Unspoken GbR« gegründet, um den Film ohne den Einfluss von Produktionsfirmen und Senderchefs umsetzen zu können«, informiert Oli Becker.

Er gehört zu den drei Kreativen, die im April 2018 das Open-Mind Ensemble-(OME)-Theater gegen Ausgrenzung, gründeten. Neben den beiden Unspoken-Produzenten aus Offenbach und Becker gehört zur Crew noch die Ur-Kärberin Lisa Brunotte. Sie ist vielen als Mitglied des OME, als Urgestein und Aktive der Karbener Weiberfastnacht ein Begriff. »Lisa hat die Produktionsassistenz übernommen. Sie bearbeitet alles Organisatorische an den Drehorten und beim Catering, kümmert sich um die Agenturarbeit.«

Traumata und psychische Labilität

Regisseur Piotr J. Lewandowski, der international ausgezeichnete Filme wie das Familiendrama »Jonathan« und die Tragikomödie »König der Raben« und den Tatort »Hüter der Schwelle« drehte, ist auf Oliver Becker durch das Marketing zum ersten von OME-Spielfilm »RUN« aufmerksam geworden. Er bat Becker darum, gemeinsam mit TV-Liebling Carsten Strauch, bei der Low-Budget-Produktion »Unspoken« als Produzent zu agieren.

Carsten Strauch gewann den deutschen Fernseh- und Comedypreis für die ZDF-Serie »Götter wie wir« und ist seit 16. Juni in der Produktion »Die Geschichte der Menschheit, stark gekürzt«, unter anderem gemeinsam mit Bastian Pastewka und Carolin Kebekus, im Kino zu sehen.

Die drei Produzenten drehen seit heute ihren ersten gemeinsamen 100-Minuten-Kinofilm. »Erzählt wird im Film, der auf Deutsch gedreht und international ausgestrahlt wird, nicht einfach eine Opfer-Täter Geschichte. Gezeigt wird die Beziehung der Protagonisten zueinander und mögliche Gründe für ihre Verhaltensweisen und ihren Umgang miteinander. Auslöser für das Verhalten sind Traumata und psychische Labilität.«

Erzählt wird die Geschichte von Seweryn. Der 30-jährige Musiker steht kurz vor der Unterzeichnung eines Vertrags mit einem Musiklabel. Nach einem Auftritt wird er von Michael, einem erfolgreichen Geschäftsmann, sexuell missbraucht. Zunächst kann sich Seweryn nicht an das Geschehene erinnern, doch sein Körper rebelliert. Seweryn verliert sein wichtigstes Gut und für ihn und seine Freundin Caro beginnt die schwierigste Prüfung ihres Lebens.

Um sich seiner Gefühle klar zu werden, und seine beschädigte Beziehung zu Caro zu reparieren, muss Seweryn sich einem verborgenen Trauma aus der Vergangenheit stellen. Und sich mit dem befassen, was er sein Leben lang sorgfältig in seiner Seele versteckt und verleugnet hat… »Die große Herausforderung besteht für mich zurzeit darin, dass ich von Montag bis Freitag einen Filmdreh in Berlin organisiere und an den Wochenenden meinen Verpflichtungen in der Wetterau nachkomme«, sagt Oli Becker.

Er pendelt in den kommenden Wochen zwischen der Hauptstadt und Karben. Die Drehorte in Berlin ausgesucht und die Castings gemacht haben Regisseur Piotr J. Lewandowski und Kameramann Nino Michel aus der Schweiz.

Für die Rollen gecastet wurden unter anderen Henriette Confurius (Caro), Florian Stetter Michael), Henning Flüsloh (Seweryn), André M. Hennicke (Vater) und Noah Tinwa (Julius). »Die internationale Crew kommuniziert auf Englisch«, berichtet Becker. »Da Hessenfilm eine Förderung abgelehnt hat, drehen wir mit privaten Mitteln der Produzenten.«

Investoren sind willkommen. Um die Produktionskosten im Griff zu haben, wird der Spielfilm ausschließlich in Berlin gedreht. Als Träger für mögliche Förderer konnte die Aids-Hilfe Frankfurt gewonnen werden. »Dort war man sofort vom Drehbuch und Thema begeistert.«

Der erste Spielfilm »RUN« des Karbener Open Mind Ensembles (OME) war ein generationsübergreifendes Theaterprojekt für Laien und Profis. Seine Premiere feierte der Kurzfilm mit den thematischen Schwerpunktthemen Diversität und sexuelle Vielfalt im Juli 2021 im Cinepark Karben.

Gezeigt wurde der von den Regisseuren Janine Karthaus und Oli Becker gedrehte Kurzfim »RUN« bisher in regionalen Kinos und im Unterricht an Schulen.

Gesehen wurde er inzwischen von 4000 Zuschauern. Im Sommer wird der Film wieder verbreitet, in Kinos laufen und in Schulen gezeigt. cf

wpa_wz_Piotr_J_Lewandows_4c
Piotr J. Lewandowski Drehbuchautor © Red
wpa_wz_Carsten_Strauch_p_4c_1
Carsten Strauch Mitproduzent © Red

Auch interessant

Kommentare