Lohn für die Mühe: Christa Puchert, Leiterin der Kita "Matsche Pampe", freut sich über ein neues Rad für den Kindergarten. FOTOS: HANNA FEIGE
+
Lohn für die Mühe: Christa Puchert, Leiterin der Kita "Matsche Pampe", freut sich über ein neues Rad für den Kindergarten. FOTOS: HANNA FEIGE

Auch die Jüngsten radeln mit

Im August und September haben Karbener Bürger drei Wochen kräftig in die Pedale getreten. Im Rahmen des Stadtradelns sollten im Alltag möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Ziel der Aktion war es, möglichst viel für die Umwelt und die eigene Gesundheit zu tun.

I nsgesamt 4,4 Mal sind die Radler Karbens während der Aktion zusammengerechnet um den Äquator gefahren. Dabei haben sie so viel CO2 eingespart, wie in einem Jahr 2080 Bäume kompensieren können. Grund für diese seien Leistung seien vor allem gutes Wetter und die Teilnahme der Kurt-Schumacher-Schule gewesen, die rund zwei Drittel der geradelten Kilometer beigetragen haben, heißt es. Aber auch Corona habe seinen Teil dazu beigetragen. Denn: Viele überlegen sich beim derzeitigen Infektionsgeschehen zwei Mal, sich in die überfüllte Bahn oder den Bus zu setzen.

Nun fand im Bürgerzentrum die Siegerehrung statt. Die Gewinner bekamen Gutscheine von Karbener Gewerbetreibender, Gastronomen und des Karbener Kinos, um diese während der Pandemie zu unterstützen. Geehrt wurden in der Kategorie "Erfolgreichste Einzelleistung weiblich" Ingrid Urban mit 747 geradelten Kilometern, Annamaria Wilhem legte 981 Kilometer zurück und Newcomerin Christa Wonke fuhr 1 064 Kilometer mit dem Fahrrad. "Wir waren eine Woche durch Corona bedingt im Radurlaub, da ist viel zusammengekommen. Das gute Wetter hat einen zusätzlich motiviert. Außerdem fahre ich immer mit dem Fahrrad nach Frankfurt zur Arbeit", berichtet Christa Wonke (54). Sie hat in der Kategorie "Beste Einzelleistung weiblich" als Newcomerin den ersten Platz belegt.

Wege sind gut ausgebaut

Es mache ihr so viel Spaß, weil die Radwege hier in der Gegend so gut ausgebaut seien. "Dadurch macht es sehr viel Spaß und man fühlt sich auch sicher", erklärt Wonke. Die Kategorie "Beste Einzelleistung männlich" belegten Peter Leppich (1119 Kilometer ), Reinhold Kuss (1257) und Triathlet Alexander Wonke (1678). Auf das Treppchen der "radelaktivsten Teams", sowie der Teams mit den meisten Teilnehmern konnten sich die Berufsschule Karben und das Berufsbildungswerk Südhessen (9464 Kilometer), die städtischen Kitas (15 739) und an der Spitze die Kurt-Schumacher-Schule mit 111 863 Kilometern.

Jeden Morgen Runden drehen

Andrea Egly vom Berufsbildungswerk Südhessen und Sandra Marenne von der Berufsschule Karben freuen über die gelungene Platzierung. "Leider konnten wir wegen Corona keine Radtouren anbieten. Dennoch haben unsere Teilnehmenden sehr viel Freude an der Herausforderung gehabt. Besonders das Tracking der gefahrenen Kilometer war sehr anspornend. Viele Teilnehmende haben sich gegenseitig motiviert und kleine Wettkämpfe ausgetragen. Das hat auch das Gruppengefühl gestärkt", erinnert sich Marenne.

In der Kategorie "Team mit den aktivsten Radelnden" mit den höchsten zurückgelegten Strecke pro Radfahrer erkämpften sich das "Team Firebikers R", das "Team KLS" und den ersten Platz das Team Sunshine mit 1371 Kilometern pro Teilnehmer. Einen Sonderpreis sicherte sich der Karbener Waldkindergarten "Matsche Pampe".

Die Kinder dürfen sich über ein neues Doppel-Laufrad freuen. Nur 16 Plätze seien in dem Kindergarten derzeit belegt, und dennoch wurden beim Stadtradeln rund 153 Kilometer pro Kopf zurückgelegt.

Christa Puchert, Leiterin des Waldkindergartens, erklärt sich die stolze Leistung mit der guten Lage. "Wir sind direkt auf dem Feld. Jeden Morgen können die Kinder mit ihren Fahrrädern hier ihre Runden drehen. Manche haben da einen sehr hohen Ehrgeiz entwickelt und sind eine Stunde lang geradelt", berichtet Puchert. "Dazu haben wir viele Fahrradtouren im Wald gemacht."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare