+
Diese drei wollen dem Politikverdruss von Jugendlichen den Kampf ansagen (von links): Deliah Eckhardt, Denise Jungekrüger und Florian Geigl sind der neue Vorstand der Bad Vilbeler Jungen Union.

Junge Union setzt auf Digitales

  • schließen

Die Junge Union in Bad Vilbel hat seit Kurzem eine neue Spitze. Drei junge Christdemokraten wollen die zuletzt eher intern agierende Gruppe wieder präsenter machen in der Quellenstadt. Und die drei haben bereits einige Ideen, wie sie die politischen Geschehnisse in Bad Vilbel der jungen Generation zugänglicher machen können. Dabei spielen Livestreams und E-Scooter eine Rolle.

Wie die junge Generation für Politik interessieren? Darüber machen sich Florian Geigl und Denise Jungekrüger und Deliah Eckhardt Gedanken. Sie sind vor Kurzem zum Vorstand der Jungen Union Bad Vilbel (JU) gewählt worden. Eckhardt ist die neue Vorsitzende, Jungekrüger und Geigl sind ihre Stellvertreter. Eckhardt ist ehemalige Redakteurin der Bad Vilbeler Neuen Presse und arbeitet mittlerweile für die CDU-Landespartei in Wiesbaden, leitet dort unter anderem die Abteilung für Soziale Medien und ist stellvertretende Pressesprecherin.

Das frisch gewählte, dreiköpfige Team, möchte mit der JU in Bad Vilbel eine digitale Wende einleiten und die Organisation wieder zu alter Stärke führen. "Vor einigen Jahren war die JU sehr aktiv in Bad Vilbel, hat danach für einige Jahre aber eher intern gewirkt", erklärt die neue Vorsitzende. "Wir drei wollen die Junge Union in Bad Vilbel wieder präsent machen. Wir wollen uns wieder einmischen", kündigt sie an. Nach außen und auch innerparteilich.

Dabei zielen die drei gar nicht zu sehr darauf, ausschließlich die politischen Interessen ihrer Partei durchzusetzen. Viel mehr geht es ihnen um die junge Generation allgemein, erklären sie. "Es gibt wenig Aktivität der Parteien in Bad Vilbel für junge Leute", sagt Denise Jungekrüger. "Deshalb ist es uns ein Anliegen sowohl die Belange der CDU jungen Menschen zu vermitteln, als auch ein Sprachrohr zu sein, dass die Wünsche der jungen Generation kanalisiert", ergänzt Florian Geigl.

Livestream der Beiräte

Außerdem wollen die drei der Quellenstadt den großen Schritt in das digitale Zeitalter erleichtern: "Die Webseite der Stadt ist gut und informativ, aber wenig ansprechend für junge Leute, die in die Materie eintauchen wollen", findet Eckhart. Beispielsweise würde auf der Webseite der Stadt nicht auf die Kanäle in Sozialen Medien verwiesen. "Facebook und Instagram macht die Stadt gut, aber es bekommen noch nicht viele Leute mit, dass die Stadt in den Sozialen Netzwerken aktiv ist."

Doch nicht nur den Online-Auftritt möchte die JU angehen, denn auch Veranstaltungsformate lockten noch nicht viele junge Menschen an. Wobei beides durchaus zusammengeführt werden könne: "In Ortsbeiräte gehen Jugendliche oder junge Erwachsene eigentlich gar nicht. Vielleicht wissen sie es nicht, was das Gremium tut oder dass es überhaupt stattfindet, vielleicht schreckt auch das Format einfach ab", meint Deliah Eckhardt. Doch mit der richtigen Werbung und beispielsweise einem Livestream, über den die Diskussionen in den Ortsbeiräten von überall verfolgt werden können, könnte das ändern. "Das ist jetzt nur eine erste Idee, aber wir müssen in diese Richtung gehen, um die Leute in der Stadt mehr zu begeistern", findet Eckhart.

E-Scooter-Fahrtraining

Zudem würde sie E-Scooter für einen Gewinn in Bad Vilbel halten. Diese sind derzeit vor allem in Großstädten zu finden und stoßen auf viel Ablehnung. Deliah Eckhardt sagt dazu: "Die E-Scooter sind nicht das Problem, sondern Fahrer, die sich rücksichtslos verhalten." Möglicherweise könnte an Schulen Fahrtraining angeboten werden, um junge Leute im Umgang mit den Scootern zu sensibilisieren. Doch neben den Neuerungen in der Quellenstadt möchten sich Eckhart, Jungekrüger und Geigl auch politisch wieder mehr einsetzen: "Wir wollen ein Kommunalwahlprogramm für Jugendliche schreiben, um diesen vor den Wahlen die Inhalte der CDU besser vermitteln zu können." Dafür gelte es, geeignete Formate zu finden.

"Wir wollen uns weiterhin dafür einsetzen, dass in der neuen Stadthalle künftig Veranstaltungen stattfinden, die für die Jugend attraktiv sind", fügt Deliah Eckhardt an. "Da sind tolle Dinge möglich, die momentan aufgrund ihrer Größe nur in der Batschkapp oder ähnlichen Locations stattfinden können." Deliah Eckhardt, Denise Jungekrüger und Florian Geigl sind erst seit wenigen Wochen im Amt.

Vor rund zweieinhalb Jahren haben auch die Bad Vilbeler Sozialdemokraten eine Jugendorganisation gegründet. Die Jungsozialisten (Jusos) werden in Bad Vilbel von Janis Ahäuser und Alicia Pöppinghaus geleitet. (nma)

Xxxx X

xxxx xxxx xxxxxx

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare