Die Enkelin mag Geparden, also schreibt ihr Peter Heck ein Buch über Geparden. Die Geschichten über "Minka" hat sich der Journalist und "Vorlese-Opa" für die Kinder der Kita Kaiserstraße ausgedacht. FOTO: NICI MERZ
+
Die Enkelin mag Geparden, also schreibt ihr Peter Heck ein Buch über Geparden. Die Geschichten über "Minka" hat sich der Journalist und "Vorlese-Opa" für die Kinder der Kita Kaiserstraße ausgedacht. FOTO: NICI MERZ

Jagd auf die Geparden-Diebe

  • Jürgen Wagner
    vonJürgen Wagner
    schließen

Einmal in der Woche kam der Vorlese-Opa in die evangelische Kita auf der Friedberger Kaiserstraße. Dann kam Corona, und mit den Besuchen war’s vorbei. Doch der pensionierte Journalist Peter Heck wusste sich und den Kindern zu helfen. Über Sprachnachrichten versorgte er die Kinder nun mit Erzählstoff. Daraus entstand ein Kinderbuch über die Abenteuer eines Geparden.

Wie schaffen es Geparden eigentlich, Antilopen zu erlegen, obwohl diese flinken Tiere wilde Haken schlagen? Die Kinder der evangelischen Kita auf der Kaiserstraße wissen es: Geparden haben harte Pfoten und Krallen, die sich nicht einziehen lassen. Dadurch können sie schneller als alle anderen Tiere die Richtung wechseln. Außerdem erreichen Geparden Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 110 Stundenkilometer. Eine Antilope ohne Schutz einer Herde hat da keine Chance.

Aber auch Geparden leben in der Wildnis nicht ungefährdet. Das muss ein Muttertier erleben, das gerade die Beute mit ihren beiden Jungen teilen will, als Hyänen angreifen. Mutter und Bruder sterben, nur ein Junges überlebt, und dies sogar mehrfach, wie die Leser im Verlauf der spannenden Geschichte erfahren.

Minka wird die junge Gepardin in einer Tier-Auffangstation am Rande der Savanne in Namibia getauft. Schnell wird Minka zutraulich, was ihr zum Verhängnis wird: Wilddiebe rauben sie, wollen sie für teures Geld verkaufen. Was folgt, ist eine tierische Verfolgungsjagd über mehrere Kapitel, die in der Animal Lounge des Frankfurter Flughafens endet, wo Minka eingeschläfert werden soll. Doch Tierarzt Dr. Philipp Schwarzer und seine Mitarbeiterin Melli machen sich aus Namibia auf den Weg nach Deutschland, um Minka zu retten.

"Minka - Die Abenteuer einer jungen Gepardin" heißt das Kinderbuch aus der Feder des Friedberger Journalisten Peter Heck. 37 Jahre lang war Heck Sportredakteur bei der "Bild" in Frankfurt, 30 Jahre davon war er Ressortleiter. Als Rentner steigt er gerne aufs Fahrrad, spielt Golf oder erzählt seinen beiden Enkeln Romy und Tom Geschichten. Über die Empfehlung der fünfjährigen Romy kam Heck zum Posten des "Vorlese-Opas" in der Evangelischen Kita auf der Kaiserstraße; ein außerordentlich hoch dotierter Posten, wenn man strahlende Kinderaugen als Lohn gelten lässt.

Sprachnachrichten für die Kita-Kinder

Heck las aus bekannten Kinderbüchern wie dem Janosch-Klassiker "Oh wie schön ist Panama" genauso wie selbst erfundene über den "Polizeihund Hasso". Mit dem Ehrenamt war es (fast) vorbei, als die Corona-Epidemie um sich griff. Enkelin Romy ließ nicht locker, wollte eine Geschichte über ihre Lieblingstiere hören, das waren damals Geparden. Also setzte sich Heck an den PC, schrieb ein Kapitel nach dem anderen und verschickte diese per Sprachnachrichten an die Kindergartengruppe. Die Reaktionen seien "unglaublich positiv" gewesen, schildert Heck. Eine Mutter schrieb ihm: "Danke, dass ich mal eine halbe Stunde am Tag meine Ruhe haben kann."

"Dank" Corona ist aus den Geschichten ein Abenteuerbuch geworden. Die Leser erfahren viel über Afrika, das Leben von Wildtieren und welchen Gefahren sie ausgesetzt sind. Man merkt der Geschichte an, dass sie ursprünglich erzählt wurde und sich vornehmlich an Kinder im Vorschulalter richtet. Die Sprache ist einfach, gut verständlich und dabei sehr bildhaft. Die Leser werden regelrecht in die Geschichte hineingezogen und wollen mehr wissen, wollen wissen, wie der Tierarzt und die Tierpflegerin den Wilddieben auf die Spur kommen und wie sie es am Ende schaffen, Minka zu retten.

Am Ende gibt Heck seinen Lesern einen Tipp. Die Geschichte von Minka, schreibt er, habe er frei erfunden. "Aber vielleicht macht ihr mit euren Eltern mal einen Besuch im Opel-Zoo. Am Geparden-Gehege gibt es eine Scheibe, durch die man die Raubkatzen sehr gut beobachten kann. Es lohnt sich." Was auch für die Lektüre dieses Buches gilt.

Peter Heck: Minka - Die Abenteuer einer jungen Gepardin, erschienen im Verlag Blurb.de, 62 Seiten, 16,52 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare