Das Kerckhoff-Institut ist 1932 eingeweiht worden. Danach sind in diesem Gebäude zahlreiche große Tagungen über die Bühne gegangen. FOTOS: STADTARCHIV/NICI MERZ
+
Das Kerckhoff-Institut ist 1932 eingeweiht worden. Danach sind in diesem Gebäude zahlreiche große Tagungen über die Bühne gegangen. FOTOS: STADTARCHIV/NICI MERZ

Initialzündung für Kongresswesen

  • vonRedaktion
    schließen

Bad Nauheim. Die 86. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) 1920 in Bad Nauheim war der Beginn eines blühenden Kongresswesens in der Kurstadt, der wesentlich zu ihrer nationalen und internationalen Bekanntheit beitrug. Die Anwesenheit zahlreicher Wissenschaftler in Bad Nauheim wirkte wie eine Initialzündung - so wurde auf Betreiben des Pharmakologen der noch jungen Frankfurter Universität, Alexander Ellinger, bereits am 24. September 1920 die Deutsche Pharmakologische Gesellschaft (DGP) gegründet.

Die Deutsche Gesellschaft für Kreislaufforschung (DGK) wurde am 3. Juni 1927 ebenfalls in Bad Nauheim ins Leben gerufen und hat ihren Sitz noch heute hier. Gründungsmitglieder waren unter anderem die einheimischen Ärzte Dr. Alfred Martin, Prof. Arthur Weber und Prof. Franz Maximilian Groedel, die schon zu den Referenten der 86. Versammlung der GDNÄ 1920 gehört hatten.

Kurhaus-Brand beendet Tradition

Die Tradition der Jahrestagungen der DGK in Bad Nauheim wurde erst mit der Zerstörung des Kurtheaters im Juni 1980 durch einen Brand und damit dem Wegfall eines ausreichend großen Versammlungsortes beendet. Die Treffen dieser renommierten Gesellschaft trugen bis dahin besonders zur Bekanntheit der Kurstadt als wissenschaftlichem Tagungsort bei. Im September 1932 begrüßte Prof. Franz Groedel zahlreiche Mitglieder der Deutschen Röntgen-Gesellschaft, die an der 92. Tagung der GDNÄ in Wiesbaden teilnahmen, im Kerckhoff-Institut.

Gut besucht waren besonders in den 1960er Jahren die Fortbildungstage der Bad Nauheimer Ärztevereinigung, zu denen sich bis zu 2000 Ärzte im Kurhaus trafen. 1978 kamen auf Einladung von Prof. Nowacki (Gießen) die deutschen Sportmediziner zu ihrer 26. Jahrestagung an gleicher Stelle zusammen.

Aber nicht nur Mediziner tagten in Bad Nauheim. Vom 20. bis 24. September 1932 wurde in der Vorlesungs-Halle des neu erbauten Kerckhoff-Instituts der 8. Deutsche Physiker- und Mathematikertag veranstaltet. Wie die lokale Presse berichtete, überreichte Nobelpreisträger Prof. James Franck in der Festsitzung dieser Tagung in Anwesenheit von Geheimrat Planck die höchste Auszeichnung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, die Max-Planck-Medaille, an Prof. Max von Laue. 1950 wurde die DPG im Verband der Deutschen Physikalischen Gesellschaften (VDPG) an diesem traditionsreichen Ort neu gegründet. Ihre Ausschüsse tagten in den folgenden Jahren regelmäßig hier.

Von besonderer Bedeutung war die Tagung des Ausschusses für "Kernphysik und kosmische Strahlung" des VDPG 1957, bei der sich die Elite der deutschen Kernphysiker in Bad Nauheim traf. Am 11. April 1957 wurde durch diese Wissenschaftler die "Göttinger Erklärung der 18" artikuliert, die letztlich die Atombewaffnung der neu gegründeten Bundeswehr verhinderte.

Die seit 1980 bestehende Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) wählte ebenfalls die Vorlesungs-Halle des traditionsreichen Kerckhoff-Instituts als Tagungsort aus. Erst die vorübergehende Schließung des Raums aus Sicherheitsgründen beendete diese Treffen.

Hotels haben zu wenig Betten

In der ehemaligen Kongress-Halle der Landesärztekammer Hessen am Hochwald trafen sich in den 1990er Jahren zahlreiche Mediziner aus der inzwischen wiedervereinigten Republik. Besonders die Bad Nauheimer Symposien der Klinischen Hämostaseologie lockten etliche Spezialisten nach Bad Nauheim. Die begrenzte Bettenzahl der einheimischen Hotellerie führte in der Folge dazu, dass nur noch kleinere Fachgesellschaften und Arbeitsgruppen den Weg nach Bad Nauheim fanden.

Dazu gehörten die Arbeitsgruppe "Diabetischer Fuß" der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) oder die Arbeitsgruppe Thorakale Organtransplantation und mechanische Organunterstützungs-Systeme der DGK. Die CTEPH Conference beschäftigt sich mit Erforschung und Therapie der chronisch thromboembolischen pulmonalen Hypertonie. Ihre Tagung im Juni 2020 fiel der Corona-Krise zum Opfer, wie wohl alle Kongress-Veranstaltungen bis zum Jahresende. Ob die Deutsche Gesellschaft für Lymphologie (DGL) im kommenden Jahr wie geplant ihre Jahrestagung in Bad Nauheim veranstalten kann, steht ebenfalls noch in den Corona-Sternen. Dr. Karlfried Kainer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare