+

IMPULS

Goldene Bruchstellen

  • vonred Redaktion
    schließen

Wie eine kostbare Porzellanschale, die aus der Hand gleitet, zerbricht das gewohnte Leben in Scherben. Das erleben viele Menschen, die mit einer schweren Diagnose konfrontiert sind und die ich als Seelsorgerin im Krankenhaus kennenlerne. Nach Schicksalsschlägen ist es eine große Aufgabe, die Bruchstücke des Lebens wieder zu einem neuen Ganzen zusammenzufügen.

Die japanische Keramikkunst Kintsugi weiß die Scherben einer zerbrochen Schale wieder zusammenzusetzen. Kintsugi bedeutet "Goldverbindung". Die Bruchstücke werden zunächst mit einem Kitt zusammengeklebt, danach wird glänzender Goldstaub auf die gekitteten Bruchstellen gepustet. Die Risse werden nicht verdeckt. Durch das Gold werden die Bruchstellen betont. Es entsteht eine Neuschöpfung, deren Wert sich durch die ästhetischen goldenen Linien erhöht.

Anzuerkennen, das unser Leben in Scherben liegt, ist sehr schmerzhaft, kaum auszuhalten. Es ist allerdings heilsam, das Zerbrochene anzuschauen und herauszufinden, was noch zusammenpasst. Dabei können viele unterschiedliche Gefühle aufkommen. Verzweiflung und Trauer über das Verlorene gehören genauso zum Heilungsprozess wie die Freude und Dankbarkeit über das, was neu entsteht und wächst.

Es ist ein göttliches Geschenk, wenn Menschen in der Krise spüren, dass sie mit den Bruchstücken ihres Lebens gehalten werden von einer ungeahnten Kraft, die ihnen dabei hilft, die Scherben wieder zusammenzukitten.

Wer mitten in einer Krise steckt, hat kaum eine Idee davon, was später kommt. Die Vergoldung der Bruchstellen geschieht erst im nächsten Schritt. Dann erst verstehe ich, dass etwas Neues, etwas Starkes entsteht. Ich muss meine Bruchstellen nicht verstecken. Ich kann spüren, wie wertvoll und einzigartig mein Leben ist. Dann kann ich auch die goldenen Linien sehen, die mein Leben zusammenhalten. Gott sei Dank!

Anette Bill

Pfarrerin im Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim

Das katholische Dekanat Wetterau-West und das Evangelische Dekanat Wetterau gestalten in ökumenischer Zusammenarbeit einen täglichen Impuls für unsere Leser. Die Pfarrer und Pfarrerinnen vor Ort sind jederzeit als Seelsorger ansprechbar.

FOTO: KINTSUGI ART MADE BY MORTY BACHAR, LAKESIDE POTTERY STUDIO, DE USA WWW.LAKESIDEPOTTERY.COM"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare