Mitmachen und Staunen

  • schließen

Ein beliebtes Ausflugsziel war am Muttertag der Glauberg: Dorthin hatten die Wetterauer Archäologische Gesellschaft Glauberg, die Tourismusregion Wetterau und die "Keltenwelt" zum Frühlingsfest eingeladen. Einen abwechslungsreichen Tag konnten dort aber nicht nur Mütter, sondern die ganze Familie erleben.

Ein beliebtes Ausflugsziel war am Muttertag der Glauberg: Dorthin hatten die Wetterauer Archäologische Gesellschaft Glauberg, die Tourismusregion Wetterau und die "Keltenwelt" zum Frühlingsfest eingeladen. Einen abwechslungsreichen Tag konnten dort aber nicht nur Mütter, sondern die ganze Familie erleben.

Mitmachen war bei den Naturschützern angesagt: Beim NABU konnten die Kinder Anhänger aus Rinde basteln oder ein Blumenbild für Mama kleben, bei der NAJU durften sie ein Symbol in eine Baumscheibe brennen. Die NABU-Umweltwerkstatt hatte außerdem ihr Biber-Mobil auf den Berg gefahren und gab Auskunft zu dem Nagetier.

Viele Aussteller aus der Region boten ihre Produkte an: von Apfelsecco über Körbe bis zu Filzaccessoires. Mancher Handwerker ließ sich bei der Arbeit über die Schulter schauen. Neben Vereinen war auch das Friedberger Helden-Theater vertreten: Andreas Arnold verriet, warum er niemals nach Frankfurt ziehen würde. Passend zum Glauberg war auch der Keltenfürst an den Ständen zu finden, mal aus Stein, mal als Gummibärchen.

Ein Höhepunkt des Festes waren die Vorführungen von Jürgen Burk und seinen Kaltblütern Jonas und Mattis: Der Forstwirt aus Ober-Mörlen zeigte dem staunenden Publikum, wie auch heute noch Holz im Wald mit nur 1 PS gerückt werden kann. (Fotos: dab)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare