Eigentlich wollte Boris Meinzer im Sommer 2015 einen simplen Wurstsalat schnippeln. Dann hatte der Comedian die Idee zu dieser Fleischwurst mit Brotbelag.	FOTOS: PV
+
Eigentlich wollte Boris Meinzer im Sommer 2015 einen simplen Wurstsalat schnippeln. Dann hatte der Comedian die Idee zu dieser Fleischwurst mit Brotbelag.

Regionale Comedy

Altenstädter Comedian Boris Meinzer: Mit Humor durch die Krise

  • vonGeorgia Lori
    schließen

Wenn es Boris Meinzer langweilig ist, macht er Memes. Mit einem davon hat er  es geschafft, weltweit Promis, User und einen Konzern zu beeindrucken.

Er möchte mit Humor durch die Corona-Krise kommen und andere zum Lachen bringen. Dafür macht der Altenstädter Comedian Boris Meinzer - den man von der Bühne oder als »Dummfrager« bei Hit Radio FFH kennt - Memes. Kleine Bildchen, die über die sozialen Netzwerke ihre Runden machen. Das macht er eigentlich schon seit Jahren, aber in der derzeitigen Situation so intensiv wie noch nie. Mit einem Schnappschuss aus 2015 hat er sogar Prominente wie Fernsehkoch Steffen Henssler oder Deutschrapper Kay One zum Lachen gebracht.

Altenstädter Comedian Boris Meinzer: Klopapier und Homeoffice

»Viel in WhatsApp zu posten gibt es momentan nicht«, sagt Meinzer. Etliche Veranstaltungen und damit Organisatorisches fällt weg. Statt mit Mannschaftsaufstellungen oder Trainingszeiten füllt Meinzer die Gruppen jetzt mit Memes, Sprüchen und Filmen rund um das Thema Corona. Er möchte mit Humor durch die Krise gehen. Die Witze beziehen sich auf Themen wie Klopapier, Mundschutz oder Homeoffice.»Die Memes erstelle ich weder als Dummfrager noch für Hit Radio FFH sondern privat. Ohne wirtschaftlichen Hintergrund, um die Menschen zum Lachen zu bringen«, sagt der 46-Jährige.

Seine Fotos entstehen per Mobiltelefon und werden unter Einsatz einer entsprechenden App mit einem Spruch versehen. Wenn das Bild fertiggestellt ist, stellt es Meinzer in die eigenen WhatsApp-Gruppen. Trifft es den Nerv der User oder ist es besonders lustig, wird es nach dem »Schneeball-Prinzip« geteilt. Die Bilder finden sich auch oft auf diversen »Spaßseiten« im Internet, wo sie wiederum Tausende Male geteilt werden. Das »gewaschene Klopapier beim Trocknen« und das »Homeoffice Bild vom Hochseefischer« fand Meinzer auf der Spaßseite »Pfusch am Bau GmbH« bei Facebook. Das Bild vom Hochseefischer vom 30. März bekam 2776 »Gefällt mir«-Daumen, hatte 1948 Kommentare und wurde 1038-mal weiter geteilt. »Natürlich werden die Bilder, die im Umlauf sind, auch schamlos geklaut. Damit muss man leben. Am lustigsten ist es, wenn ich die Bilder von Freunden zugeschickt bekomme, ohne dass sie wissen, dass sie ursprünglich von mir sind«, sagt Meinzer.

Sein erfolgreichstes Meme stammt übrigens aus dem Sommer 2015. Beim Vorbereiten des heimischen Wurstsalates hatte er die Idee des »richtigen Wurstbrotes«. Er schnitt eine Fleischwurst entzwei und legte eine Scheibe Brot dazwischen. Meinzer hält beides lachend in die Kamera.

Altenstädter Comedian Boris Meinzer: Auf Portalen in den USA

Das Wurstbrot-Bild ging vom Altenstädter Ortsteil Oberau wo es aufgenommen wurde einmal komplett um die Welt, und wurde bis heute Milliardenmal angeklickt.

Selbst Prominente wie Fernsehkoch Steffen Henssler oder Deutschrapper Kay One haben mit dem Wurstbrot-Bild Zehntausende von Likes erreicht. Das Bild landete bei den größten amerikanischen Spaßportalen wie 9gag.com, und beim Online-Magazin BuzzFeed sogar auf Platz eins der Jahrescharts 2015.

Schließlich ist die Idee auch von der Werbewirtschaft »gekapert« worden und wird unter dem Motto »So geht Sandwich!« auf eine neue Kreation übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare