170 Grundschüler dabei

"Run for Help" rund um den Gederner See

  • schließen

Gedern(pm). Zugunsten MS-Betroffener richtet die Erlenbachschule aus Gedern am kommenden Freitag, 13. September, rund um den Gederner See zum dritten Mal einen "Run for Help" aus. 170 Grundschüler treten unter dem Motto "Gesunde Füße laufen für kranke Füße" für den guten Zweck an. Start ist um 10 Uhr am Kiosk am Gederner See. Auch Eltern, Geschwister, Freunde und Verwandte können an den Start gehen.

Gederns Erster Stadtrat, Herbert Weber, gibt den Startschuss. Der Erlös kommt zu jeweils einem Drittel der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Landesverband Hessen, der MS-Selbsthilfegruppe Gelnhausen und dem Förderverein der Grundschule zugute.

Als Zeichen der Anerkennung hat Gederns Bürgermeister Guido Kempel die Schirmherrschaft für den Sponsorenlauf übernommen. Von Seiten der DMSG Hessen werden beim Lauf Karin Herring, Koordinatorin "Run for Help" bei der DMSG Hessen, vor Ort sein sowie Anette Freund, Leiterin der MS-Selbsthilfegruppe Gelnhausen.

Vor allem geht es beim "Run for Help" nicht nur um die sportliche Leistung. So haben die Grundschüler im Vorfeld einiges über die neurologische Erkrankung Multiple Sklerose erfahren: Von der MS-Selbsthilfegruppe Gelnhausen hatten Anette Freund sowie Karin Herring vorab die Erlenbachschule besucht. Aus der Perspektive von MS-Betroffenen erzählten sie im Unterricht anschaulich den Erst- bis Viertklässlern, was Multiple Sklerose mit dem Körper anstellt, wie es ist, damit zu leben und mit welchen Einschränkungen sich ein Betroffener arrangieren muss. Unterstützt wurden sie bei ihrer Aufklärungsarbeit von Schulleiterin Doris Weber.

Anlässlich des "Run for Help" können die Kinder an der "Fühlstraße", die die DMSG Hessen aufbauen wird, MS-Symptome nachempfinden: etwa Taubheitsgefühle mit Hilfe von Handschuhen, Gleichgewichtsprobleme beim Laufen über eine Luftmatratze oder Sehschwierigkeiten mit entsprechend präparierten Brillen.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, einen Rollstuhl auszuprobieren. So können die Grundschüler die Herausforderungen und Hindernisse hautnah erleben, denen sich ein Rollstuhlfahrer Tag für Tag im Alltag gegenüber sieht. Außerdem werden Eltern vom Förderverein der Erlenbachschule für Unterhaltung mit Musik, Kaffee, Kuchen und Würstchen sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare