Gemeinsam Einweihung an der Quelle mit (v. l.) Norbert Greb, Kirsten Frömel, Guido Kempel, Manfred Schmidt, Alfred Leiß, Waldmar Bähr und Alfred Lang. 	FOTO: HANS ERICH KEHM
+
Gemeinsam Einweihung an der Quelle mit (v. l.) Norbert Greb, Kirsten Frömel, Guido Kempel, Manfred Schmidt, Alfred Leiß, Waldmar Bähr und Alfred Lang. FOTO: HANS ERICH KEHM

Neue Quellfassung und Info-Tafel

  • vonRedaktion
    schließen

Gedern (pm). Der kleine Wolfsbach und seine Quelle zwischen Gedern-Wenings und Kefenrod-Bindsachsen rückt durch viel ehrenamtliches Engagement in den Blickpunkt der Öffentlichkeit: Es gibt eine neue Quellfassung und eine Info-Tafel unweit des »Bettenradwegs«. Zur Einweihung trafen sich kürzlich Gederns Bürgermeister Guido Kempel und Kefenrods Bürgermeisterin Kirsten Frömel mit Alfred Lang, Ortsvorsteher Wenings, Alfred Leiß vom NABU-Bindsachsen, sowie den ehrenamtlich aktiven Norbert Greb, Waldemar Bähr und Manfred Schmidt. Die neu geschaffene Quellfassung - eine mühevolle Handarbeit von Greb, Bähr und Schmidt - wurde zunächst in Augenschein genommen. Voll des Lobes zeigten sich die Stadtoberhäupter über diese Arbeiten. Norbert Greb aus Wenings, der Initiator der Aktion, erläuterte den Hergang der Arbeiten, die nicht nur die Fassung der Quelle beinhalteten, sondern auch die Durchforstung und Reinigung des Bachlaufs auf Gederner Gemarkung.

100 wilde Bäche

»Ein Aktionstag am Wolfsbach wäre sicher auch im Gebiet Bindsachsen wünschenswert, da wäre ich direkt dabei«, sagte Kirsten Frömel. NABU-Vertreter Leiß sagte, das Ganze sei ein erster Schritt, um dem Wolfsbach wieder zu seiner ursprünglichen Schönheit und Artenvielfalt zu verhelfen. Da der Wolfsbach in das Programm »100 wilde Bäche« des Landes Hessen aufgenommen worden sei, seien weitere Maßnahmen zur Renaturierung auch sicher nicht mehr fern, hoffen die Verantwortlichen. Von der Quellfassung führte die Besuchergruppe ein kurzer Fußmarsch zu der neuen Info-Tafel, die von der Stadt Gedern, der Firma Metallbau Muth sowie Norbert Greb gespendet wurde. Mit einem Glas Sekt erfolgte die »Taufe« der Tafel, die über den Bachverlauf von der Quelle bis zur Mündung, die Flora und Fauna entlang des Ufers und historische Begebenheiten informiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare