wirkt entzündungshemmend.
+
wirkt entzündungshemmend.

PFLANZEN HELFEN

Gänseblümchen

  • vonRedaktion
    schließen

An dieser Stelle gibt die Heilpraktikerin Bettina Fornoff Tipps, welche Pflanzen uns jetzt helfen und wie sie uns wohltun.

Bellis perennis, das Gänseblümchen, wird im Volksmund auch Maßliebchen oder Mädesüß genannt. Das Gänseblümchen begegnet uns auf fast jeder Wiese, und so zart, unschuldig und lieblich das kleine Blümchen auch scheint, so widerstandsfähig ist es und richtet sich schnell wieder auf, wenn es versehentlich niedergetrampelt wurde. Bereits im Mittelalter kannte man das gemeine Gänseblümchen bereits als Heilpflanze. Man nutzte es damals zur Behandlung von Wunden und nahm an, dass es das Blut aus den Wunden quetschen würde. Deshalb nannte man es damals auch Quetschkraut. In Rezepten der alten Kräuterheilkunde werden getrocknete Blüten des Gänseblümchens in Kräuterteemischungen gegen Reizhusten erwähnt. Es enthält Saponine, Gerbstoffe und viel Vitamin C. Auch heute noch nutzen wir Bellis perennis (es wird die komplette, blühende Pflanze zur Herstellung des Heilmittels genutzt) in der Homöopathie für die Behandlung von schmerzhaften Quetschungen und Schnittverletzungen sowie bei Prellungen besonders auch im Beckenbereich. Es wirkt schmerzlindernd und beschleunigt die Wundheilung, nach Verletzungen und auch nach Operationen. So ist das Gänseblümchen besonders in der Frauen-/Naturheilkunde beliebt, zum Beispiel nach einem Kaiserschnitt oder auch Verletzungen und Quetschungen der weiblichen Brust. Auch nach seelischen Verletzung kann Bellis perennis heilsam sein. Durch die entzündungshemmenden Eigenschaften kann es in der Behandlung von Abszessen hilfreich sein. Aber auch starke Muskelschmerzen, schmerzende Gelenke und Verstauchungen können durch Bellis perennis Linderung erfahren. Das Gänseblümchen ist auch in zahlreichen Küchenrezepten zu finden, nicht nur als optische und schmackhafte Verzierung von Salaten. So kann man es zum Beispiel als Gänseblümchensuppe mit Kartoffeln, Bärlauch und Petersilienwurzel genießen, als Gänseblümchengelee oder einfach nur auf einem mit den Blütenköpfen belegten Butterbrot.

FOTO: PIXABAY_RÜSTÜ_BOZKUS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare