koe_Musikschule-fuer-Zuha_4c
+
Einladung zur Teezeremonie: So bunt und lebendig sind die für den »Leopold« nominierten Videos »Musikschule für zu Hause«, hier mit Lucie Meltke (l.)und Julia Meiß.

Für Medienpreis nominiert

  • vonHanna von Prosch
    schließen

Jede Woche eine halbe Stunde tolles Mitspielprogramm für die Kleinsten zwischen null und sechs Jahren auf Video frei nach Hause: Das entwickelte Musikpädagogin Lucie Meltke mit einem Team schon beim ersten Lockdown vor einem Jahr. Im Januar reichte die Musikschule Bad Nauheim nun die Video-Reihe beim Leopold Medienpreis ein und wurde prompt nominiert.

Für die Musikschule Bad Nauheim ist alleine die Nominierung goldwert: Das Team um Musikschulleiter Ulrich Nagel und Musikpädagogin Lucie Meltke ist für den Leopold Medienpreis nominiert worden. Erstmals gibt es in diesem Jahr die Kategorie »Elementare Musikpraxis digital«. Videos der Musikschule für die Kleinsten, die im ersten Lockdown entstanden sind und innovative Ideen spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Eltern und Pädagogen sind immer dankbar, wenn sie Empfehlungen für Musikgeschichten und Hörspiele bekommen. Dafür bürgt der »Medienpreis Leopold - Gute Musik für Kinder«. Er ist zwar nicht mit einem Geldpreis verbunden, aber mit viel Image. Schon als Nominierte kann die Musikschule das Gütesiegel überall verwenden. Neben Kategorien wie Hörspielproduktionen, Musik-Apps und Webseiten für Kinder schrieb der Verband deutscher Musikschulen erstmals den Sonderpreis »Elementare Musikpraxis digital« aus.

In dieser Kategorie erreichten sechs Bewerbungen deutschlandweit die Endauswahl. Dass die »EMP-Videos« (Elementare Musikpädagogik) dabei sind, macht sowohl das Team stolz als auch Ulrich Nagel. Musikpädagogin Lucie Meltke dankte strahlend dem Leiter der Musikschule: »Er bietet uns hier den Nährboden für neue Ideen, die uns motivieren und weiterbringen.«

Und so ging es los: »Nach dem ersten Lockdown-Schock im Frühjahr 2020 wollten wir Kinder und Eltern unbedingt zu Hause mit Musik versorgen«, erzählt die Pädagogin. »Da haben wir überlegt, was haben die Eltern Geeignetes im Haushalt zum Mitmachen? Wo sollen wir das Video aufnehmen, damit die Kinder den ihnen vertrauten Raum erkennen? Und wie lange werden die Kleinen vor dem Bildschirm durchhalten?« Sie entschieden sich für das Team-Teaching zu zweit und mit Abstand im Elementarmusikraum, später im Saal. Gemeinsam entwickelten sie Themen, Inhalte und Abläufe.

Ein Video sollte so werden, wie eine reale Unterrichtsstunde mit den bekannten Personen. Ganz wichtig waren die aus dem Präsenzunterricht gewohnten Rituale. Ob Einstiegssong, das Streichelchen für die Kuscheleinheit am Ende oder das persönliche Stofftier, das jede Musikpädagogin in ihrer Unterrichtsstunde hat: Alles wurde beibehalten.

Schon im Mai 2020 waren zwölf Videos auf einem passwortgeschützten Kanal der Musikschule eingestellt. Die Resonanz war großartig, die Eltern sehr dankbar. Eine Umfrage bestärkte sie, im zweiten Teil die Videos auf rund 25 Minuten zu begrenzen. »Es war für uns wie ein Jahr lang permanente Fortbildung, bei der wir eng zusammengewachsen sind«, sagt Meltke.

Im Sommer fand dann der Präsenzunterricht auf dem Rasen vor der Musikschule statt, im Herbst mit sechs Paaren im Konzertsaal. Daraus entstand ein Problem mit dem Unterrichtsmaterial, was nach jeder Stunde desinfiziert werden musste. »Die Kleinen stecken Sachen gerne in den Mund. Aber Desinfektionsmittel im Kindermund ist nicht gut. So haben wir für jedes Kind ein Musikschulset in der Papiertüte zusammengestellt, das meiste selbst gebastelt«, berichtet Meltke. »So können sie jetzt auch zu Hause ihr Instrumentarium mit Rasseleiern, Glockenstäben, Chiffontüchern und Klanghölzern nutzen.«

Für die neuen Videofolgen während des Winter-Lockdowns übernahmen ein Kameramann und Tonmann Alexander Holz Aufnahme, Schnitt und Bearbeitung, was das Musikteam bisher auch selbst gemacht hatte. Mit jedem der anstrengenden Drehtage stieg auch die Begeisterung. Inzwischen sind 50 Unterrichtseinheiten produziert mit Musik, Bewegung, Spielen, Basteltipps zum Nach- und Mitmachen und beliebigem Wiederholen. Einige Beispiele sind frei zugänglich auf dem Youtube-Kanal der Musikschule eingestellt.

»Durch den regen Austausch untereinander haben wir schon wieder neue Impulse auch für den Präsenzunterricht bekommen. Die Umstellung auf digital ist trotz des erheblichen Mehraufwands also nicht vergebens gewesen«, resümiert Lucie Meltke.

Musikschulleiter Ulrich Nagel freut sich über die prämierten Ideen und wird mit dem »Leopold«-Logo kräftig für gute Musik werben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare