IMPULS

Die Fülle des Lebens

  • vonRedaktion
    schließen

In diesen Zeiten starren wir auf das Corona-Virus wie das Kaninchen auf die Schlange. Es bestimmt uns und hält uns in Beschlag wie nichts anderes. Da tut es gut, unser Wahrnehmen zu weiten und unsere Sinne für andere Erfahrungen zu öffnen. Eine für mich ans Herz gewachsene Übung ist diese: Ich gehe für eine halbe Stunde ins Freie in den Garten oder einen anderen ungestörten Ort. Ich lasse alles Denken und Beurteilen zurück und nehme nur wahr. Ganz bewusst nehme ich wahr, was ich alles sehen, hören, riechen und tasten kann. Eine Zeit höre ich nur, erst auf das Lautere, dann auf das Leisere. Eine weitere Zeit schaue ich nur, erst auf das Auffällige und dann auf das Unauffälligere. Ich ertaste Hartes wie die Rinde eines Baumes und Zartes wie ein gerade erst aufgegangenes Blütenblatt. Ich versuche Gerüche wahrzunehmen und Kälte oder Wärme auf meiner Haut. Mich erfüllt diese Übung immer aufs Neue mit großer Dankbarkeit für die Fülle des uns geschenkten Lebens auch und gerade in diesen Zeiten, in denen für viele von uns das normale Leben still steht.

Pfarrerin Claudia Ginkel

Ev. Kirchengemeinde Friedberg

In dieser schweren Zeit hat sich das ev. Dekanat Wetterau dazu entschieden, sich für jeden Tag einen geistlichen Impuls zu überlegen und diesen den Lesern der Wetterauer Zeitung zur Verfügung zu stellen. FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare