hed_Nominierung_220421_4c_1
+
Natalie Pawlik möchte nach Berlin. Rückendeckung bekommt sie von Lisa Gnadl (l.) und Christine Jäger (r.).

Zweiter Versuch für Natalie Pawlik

  • vonRedaktion
    schließen

Wetteraukreis (pm). Die Wetterauer SPD hat erneut die Bad Nauheimerin Natalie Pawlik als Kandidatin für die Bundestagswahl im September nominiert. Die 28-Jährige stellte sich zunächst in einer digitalen Konferenz den Delegierten vor und erhielt anschließend in einer Briefwahl 85 Prozent der Stimmen, teilen die Sozialdemokraten mit. Pawlik wird im Wahlkreis Wetterau I, der die Kommunen Bad Nauheim, Bad Vilbel, Butzbach, Echzell, Florstadt, Friedberg, Karben, Münzenberg, Nidda, Niddatal, Ober-Mörlen, Ranstadt, Reichelsheim, Rockenberg, Rosbach, Wölfersheim und Wöllstadt umfasst, als Direktkandidatin antreten.

“Sie ist eine junge, tatkräftige Kandidatin, die gleichzeitig in der Bad Nauheimer Stadtverordnetenversammlung, im Wetterauer Kreistag und als Vorsitzende der Jusos Hessen-Süd viel politische Erfahrung gesammelt hat. Sie gibt dem Bundestagwahlkampf der SPD im Wahlkreis Wetterau I ein unverwechselbares Gesicht und ein klares inhaltliches Profil mit einem Schwerpunkt auf soziale Gerechtigkeit und Arbeitnehmerrechten„, erklärt die Wetterauer SPD-Vorsitzende Lisa Gnadl.

Pawlik wurde 1992 im sibirischen Wostok geboren und kam als Sechsjährige mit ihrer Familie nach Bad Nauheim. Sie besuchte die Henry-Benrath-Schule und anschließend die Johann-Philipp-Reis-Schule in Friedberg. Nach dem Fachabitur studierte sie Geschichts- und Kulturwissenschaften im Bachelor und Gesellschaft und Kulturen der Moderne im Master an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Neben ihrem Studium war Pawlik 2015 zunächst wissenschaftliche Mitarbeiterin und seit 2020 Büroleiterin beim Europaabgeordneten Udo Bullmann.

Ihre persönliche Biografie sei für sie auch immer Antrieb gewesen, Politik zu machen, sagt sie. Bereits seit der Schulzeit engagierte sie sich als Wetterauer Kreisschulsprecherin, als stellvertretende Landesschulsprecherin in Hessen und in der Kommunalpolitik. Seit der letzten Kommunalwahl führt Pawlik als Fraktionsvorsitzende zusammen mit Sinan Sert die Bad Nauheimer SPD-Fraktion. 2017 hatte Pawlik als Bundestagskandidatin 29 Prozent der Erststimmen geholt und den Abstand zur CDU (Oswin Veith) halbiert.

Für faire Löhne und Gemeinwohl

“Es sind die Alltagsheldinnen und -helden in den Krankenhäusern, Pflegeheimen, in den Kitas, im Supermarkt an der Kasse, in der Gebäudereinigung oder in Lkw, den Produktionen und den Paketzentren, deren Leistung unverzichtbar für unser Zusammenleben ist. Sie verdienen bessere Arbeitsbedingungen, faire Löhne und die Gewissheit auch im Alter von ihrer harten Arbeit ein gutes Leben führen zu können. Dafür will ich mich auch bei dieser Bundestagswahl einsetzen„, erklärt Pawlik ihre Motivation. Besonders wichtig seien ihr Arbeitszeiten, “die zum Leben passen„, flächendeckende Tarifverträge und bedarfsgerechte Personalschlüssel in der Pflege wie dem Gesundheitssektor, aber auch bezahlbare Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote vor Ort. “Ich will, dass das Gemeinwohl im Fokus von Politik, Wirtschaft und staatlichem Handeln steht. Der Markt regelt eben doch nicht alles. Für bezahlbaren Wohnraum, saubere Mobilität, eine gute Bildung und Daseinsvorsorge braucht es eine aktive Politik„, findet die SPD-Bundestagskandidatin.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare