koe_Foerderverein1_270321_4c
+
In Zeiten von Onlinebanking werden keine Schecks mehr überreicht. Über das Geld freuen sich (v. l.) Pfarrerin Claudia Ginkel, die Vorsitzende des Fördervereins Ilse Etzel und Schatzmeisterin Sabine Wagner, Hendrik Hollender, Vorsitzender des Ausschusses für Kirchenmusik, der Schirmherr der Orgelsanierung Bürgermeister Dirk Antkowiak und Kantor Ulrich Seeger.

Zur Sanierung der Orgel

  • vonRedaktion
    schließen

Friedberg (pm). »Königin der Instrumente«, diesen Titel trägt die Orgel. Ihr Klang ist majestätisch und erhaben, ihre reine Größe ist beeindruckend. Tausende von Orgelpfeifen, die meisten dem Auge verborgen, sorgen für ein berauschendes Hörerlebnis. Königlich eben. Die renovierte Orgel in der Stadtkirche soll genau das einlösen:

Zur Freude der Menschen, die zuhören, beglückt, oft auch tief bewegt. Dabei spielt Kantor Ulrich Seeger auf der Königin der Instrumente in der Stadtkirche nicht etwa für den kulturellen Hochadel auf. Nein, alle, die Bürgerinnen und Bürger, lauschen und lassen sich tragen von einem Hochgefühl des Orgelklanges. Bei Hochzeiten und Konfirmationen erklingt sie, zu Einschulungsgottesdiensten, an Weihnachten und - natürlich - auch bei den Sommerkonzerten. Claudia Ginkel: »Orgelmusik soll die Kirche klanglich ausfüllen, den Gemeindegesang begleiten. Sie ist für die Seele, schafft den Zugang zu den Menschen«, meint sie. Das alles erfüllt die Orgel. Damit dies gelingt, muss die Stadtkirchenorgel gründlich saniert werden.

Erfreut zeigt sich die Vorsitzenden des Fördervereins Kirchenmusik, Ilse Etzel, über die Genehmigung zur Sanierung durch den Kirchenvorstand und die Landeskirche. Damit die Orgelbaufirma Bosch aus Kassel schnellstmöglich mit den Arbeiten beginnen kann, hat die Schatzmeisterin des Fördervereins, Sabine Wagner, jetzt 5000 Euro auf das Spendenkonto zur Orgelsanierung überwiesen. Dazu sagte Etzel: »Die neue Orgel in der Stadtkirche braucht viele, viele Freunde. Es gab schon viele Spenden, das ist großartig, aber natürlich brauchen wir auch noch viel Unterstützung.« Pfarrerin Ginkel und Kantor Seeger appellieren an die Bürger: »Helfen Sie uns mit Ihrer Spende! Haben Sie durch Ihre Hilfe Teil an den Glücksmomenten, die wir in der Stadtkirche erwarten, wenn die Königin der Instrumente wieder aufspielt«.

Für Spenden zur Sanierung gibt es seit 2012 ein Spendenkonto bei der Sparkasse Oberhessen (IBAN DE88 5185 0079 0242 0192 10).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare